Geschichte - Hamburg:Ende des Zweiten Weltkriegs: Hamburg erinnert in Feierstunde

Geschichte - Hamburg: Marione Ingram (M), Zeitzeugin einer jüdischen Kindheit in Hamburg, steht neben Carola Veit (SPD), Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, vor der Feierstunde anlässlich des Gedenktages für die Befreienden und Befreiten des 8. Mai 1945 am Mahnmal St. Nikolai. Foto: Marcus Brandt/dpa
Marione Ingram (M), Zeitzeugin einer jüdischen Kindheit in Hamburg, steht neben Carola Veit (SPD), Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft, und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, vor der Feierstunde anlässlich des Gedenktages für die Befreienden und Befreiten des 8. Mai 1945 am Mahnmal St. Nikolai. Foto: Marcus Brandt/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Mit einer Feierstunde haben Bürgerschaft und Senat in Hamburg erstmals gemeinsam am Mahnmal St. Nikolai an das Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert. "Der 8. Mai ist ein zentraler Tag unserer Geschichte. Wir erinnern an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und die Befreiung Deutschlands und Europas vom Faschismus", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit am Montag. Das Datum markiere das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft und den Aufbruch Deutschlands in eine stabile Demokratie. "Es bleibt unsere Aufgabe, den Frieden dauerhaft zu verteidigen", sagte Veit.

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte: "Freiheit und Demokratie können nicht allein durch unsere Verfassung, durch Sicherheitsorgane und Gerichte geschützt werden. Wir selbst müssen sie jeden Tag verteidigen - durch konsequentes Handeln gegen Antisemitismus, Populismus und Diskriminierung und mit einer klaren Haltung für Mitmenschlichkeit, Toleranz und Freiheit." Der Gedenktag am 8. Mai sei eine Mahnung, die an diese Verantwortung erinnere. Die Hamburgische Bürgerschaft hatte im Juni 2022 beschlossen, den 8. Mai in Hamburg als offiziellen Gedenktag zu begehen.

Zeitzeugin Marione Ingram berichtete von ihrer jüdischen Kindheit in Hamburg. "Die wichtigste Lektion, die ich aus dem Holocaust gelernt habe, ist, Widerstand gegen Rassismus und Unterdrückung zu leisten, wo und wann immer diese mir begegnen", sagte Ingram. Musikalisch wurden die Reden vom Philharmonischen Staatsorchester unter Leitung von Kent Nagano sowie vom Turmglockenspiel Carillon des Mahnmals St. Nikolai begleitet.

© dpa-infocom, dpa:230508-99-609150/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: