Gerhard Schröder:"Plötzlich wollen es alle besser wissen"

Gerhard Schröder: Auf seine Freundschaft zu Putin lässt er nichts kommen: Gerhard Schröder.

Auf seine Freundschaft zu Putin lässt er nichts kommen: Gerhard Schröder.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Der Altkanzler spricht mit der "New York Times" über den Krieg in der Ukraine und seine anhaltende Freundschaft zu Wladimir Putin. Eine Kernbotschaft Schröders: Ich bereue nichts.

Von Oliver Klasen

Reichlich Weißwein sei bei den beiden Gesprächen in Hannover geflossen, schreibt die Reporterin der New York Times, die Gerhard Schröder getroffen hat, um seine Sicht der Dinge zu erfahren, über den Krieg in der Ukraine, über seine Freundschaft zu Putin, über die Zurückweisung, ja die Verachtung, die ihm aus großen Teilen der deutschen Öffentlichkeit und aus der eigenen Partei entgegenschlägt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWladimir Sorokin zu Russlands Invasion
:Unser Krieg

Der Präsident Russlands ist verrückt? Das glaubt ihr vielleicht. Er und seine Anhänger glauben das nicht. Jede und jeder in Europa muss wissen: Es geht hier um uns alle, ganz persönlich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: