Am 6. April 1994 wird das Flugzeug des gemäßigten ruandischen Präsidenten abgeschossen. Extremistische Hutu nutzen die Gelegenheit, putschen sich an die Macht - und beginnen damit, Tutsi und gemäßigte Hutu zu töten.

Als sie die Übergangspremierministerin Agathe Uwilingiyimana und mit ihr zehn belgische Blauhelm-Soldaten ermorden, ziehen die UN beträchtliche Teile ihrer Blauhelm-Truppen ab. Die belgischen Soldaten (im Bild am 11. April 1994 in der Hauptstadt Kigali) verlassen das Land schon kurz nach Beginn des Mordens.

Bild: Reuters 6. April 2014, 09:292014-04-06 09:29:01 © SZ.de/odg/ipfa/mike