Genossen, wie sie niemand kenntZehn Dinge über die SPD, die Sie nicht wussten

SPD-Gründervater Lassalle starb für die Liebe. Literat Günter Grass ließ sich für Willy Brandt bewerfen. Und Künstler Joseph Beuys ärgerte sich, als die Sozialdemokraten seine Badewanne putzten. Zehn Genossen-Geschichten jenseits von Warschauer Kniefall und Agenda 2010.

SPD-Gründervater Lassalle starb für die Liebe. Literat Günter Grass ließ sich für Willy Brandt bewerfen. Und Künstler Joseph Beuys ärgerte sich, als die Sozialdemokraten seine Badewanne putzten. Zehn Genossen-Geschichten jenseits von Warschauer Kniefall und Agenda 2010.

August Bebels weibliches Pendant

1908 wurde erstmals eine Frau in den Parteivorstand der SPD gewählt: die Tabakarbeiterin und Kindergärtnerin Luise Zietz. Damit war Zietz die erste Frau überhaupt, die in Deutschland in der Leitungsebene einer Partei arbeitete. Bis 1908 war es Frauen durch das preußische Vereinsgesetz verboten, in politischen Organisationen mitzuarbeiten. Zietz starb 1922 im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt. Ihr Ziel, viele Frauen für die SPD zu gewinnen, ist nur teilweise erreicht. Lediglich ein Drittel der Parteimitglieder ist heute weiblich.

23. Mai 2013, 14:342013-05-23 14:34:01 © Süddeutsche.de/beitz/joku/lala/odg