Geheimdienste Die gezielte Tötung des Heinz Krug

Im Herbst 1962 entführt der israelische Geheimdienst mitten in München einen bekannten Geschäftsmann. Der BND weiß Bescheid.

Von Willi Winkler

Am 11. September 1962 ereignete sich mitten in München ein spektakuläres Verbrechen: Heinz Krug, der 49-jährige Eigentümer der Firma Intra-Handelsgesellschaft mbH, verschwand am helllichten Tag. Sein Mercedes 300 SE wurde nach zwei Tagen entdeckt, aber Krug tauchte nicht mehr auf. Sofort gab es Gerüchte um das Verschwinden des Geschäftsmanns; der Spiegel fasste die offizielle Lesart damals so zusammen: "Deutsche und israelische Kriminalisten halten es für wahrscheinlich, dass der ägyptische Geheimdienst den Raketenkaufmann eingefangen hat."

Das war reinste Zweckpropaganda. Krug wurde, wie der gleiche Spiegel 55 Jahre später unter Berufung auf den Geheimdienst-Experten Ronen Bergman meldet, vom israelischen Mossad ermordet.

Deutsche Raketen- und Atomforscher waren begehrt im Kalten Krieg

In seinem Buch "Der Schattenkrieg" erzählt Bergman von einigen spektakulären Rache- und Mordaktionen, die der israelische Geheimdienst im Lauf der Jahre begangen hat; angeblich sind mehr als dreitausend Menschen Opfer gezielter Tötungen geworden. Krug wurde betäubt, nach Israel entführt und offenbar umgebracht, weil die Israelis am Ende nicht wussten, was sie mit ihm anfangen sollten.

Denn Krug war kein Fachmann für Raketen, sondern Jurist, kannte sich aber auch mit dem Export von Dual-use-Technologie aus, mit Halbprodukten, die sich zivil, aber auch militärisch nutzen ließen. Seine Firma lieferte Bauteile für die Raketen, mit denen der ägyptische Staatspräsident Gamal Abdel Nasser Israel angreifen wollte. Bei Kriegsende hatten sich die Sieger großzügig aus der Konkursmasse des Dritten Reiches bedient: der V-2-Entwickler Wernher von Braun baute seine Raketen in den USA weiter und half dem ersten Mann auf den Mond. Die Sowjets holten einen Teil der deutschen Atomforscher hinter den Ural und konnten bald nach den Amerikanern ihre erste Atombombe zünden.

Geheimdienst

Geschichten aus Pullach

Rolf-Dieter Müller hat eine detailreiche, aber auch weitschweifige Biografie über den legendären BND-Chef Reinhard Gehlen geschrieben.   Von Tanjev Schultz

Die Ägypter waren spät dran, konnten aber unbeschäftigten Wehrmachtsoffizieren und Waffenhändlern ein neues Betätigungsfeld bieten. Die Regierungen in Bonn und Washington hatten nicht unbedingt Einwände. Auf Bitten der CIA, so verriet es der Chef des Bundesnachrichtendiensts, Reinhard Gehlen, 1971 seinem Ghostwriter David Irving, "haben wir uns bemüht, dem ägyptischen Geheimdienst das Handwerk beizubringen und sie deshalb mit ehemaligen SS-Leuten versorgt".

Dennoch waren es wenigstens zwei Seelen, die in der Brust des Wehrmachts-Generalmajors a. D. Reinhard Gehlen wohnten. So wichtig es war, durch alte Kameraden über die Vorgänge in den arabischen Staaten unterrichtet zu bleiben, so sehr wusste Gehlen die Hilfe des Mossad zu schätzen. Bereitwillig stellte er seinerseits BND-Leute als Ausbilder für israelische Agenten zur Verfügung. Im Freigelände in Pullach im schönen Isartal wurden sogar gemeinsame Schießübungen veranstaltet.

Die Bonner Regierung wusste recht gut über Nassers aggressive Politik und den deutschen Beitrag Bescheid. Botschafter Walter Weber meldete zweieinhalb Wochen vor der Entführung Krugs, dass die Bauteile der ägyptischen Raketen ziemlich einfach gehalten seien, "analog zu der deutschen V 2". Der Export von Gütern, die nicht dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterlagen, war jedoch ebenso wenig zu stoppen wie die Arbeitsaufnahme deutscher Wissenschaftler in Ägypten. Im März 1963 sagte Außenministerin Golda Meir in der Knesset: "Die Söhne jener Nation (und sie meinte Deutschland) beabsichtigten mit ihren Taten die Vernichtung des Staates Israel." Die israelische Regierung entschloss sich daher, auf ihre Weise zu handeln: zunächst mit Briefen, in denen die Techniker zur Heimkehr aufgefordert wurden, dann mit direkten Anschlägen. So musste Krug sterben.

Aus bisher unveröffentlichten BND-Akten, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen, geht hervor, dass man in Pullach recht genau darüber Bescheid wusste, wer für das plötzliche Verschwinden Heinz Krugs verantwortlich war. "Unter Bitte um absoluten Quellenschutz" teilt Anfang 1963 eine "Spitzenquelle" in amerikanischen Regierungskreisen mit, dass Krug "mit Sicherheit nicht von den Ägyptern, sondern zweifellos von den Israelis entführt worden" sei. Nicht zufällig ist der Bericht mit "streng geheim" gestempelt.

Das politische Buch Hauch des Todes: Wie die CIA früher tickte

US-Geheimdienst

Hauch des Todes: Wie die CIA früher tickte

Knallharter Antikommunismus, verdeckte Operationen - und Gedankenkontroll-Experimente mit LSD: In den 50er- und 60er-Jahren betrieben die USA atemberaubend schlichte Geopolitik. Mittendrin CIA-Direktor Allen Dulles.   Rezension von Willi Winkler