Gedenken Trier ist durchaus stolz auf seinen umstrittensten Sohn

  • Karl Marx ist der berühmteste und zugleich der umstrittenste Sohn Triers.
  • Zu seinem 200. Geburtstag wird am Wochenende eine Ausstellung über sein Leben und Werk eröffnet, eine Statue eingeweiht, Ministerpräsidentin Dreyer spricht ein Grußwort.
  • Früher hatte sich die Stadt mit Marx noch deutlich schwerer getan. Dass das jetzt anders ist, liegt an politischen Entwicklungen einerseits - und andererseits auch an Touristen aus China.
Von Susanne Höll, Mainz

Nicht alle Menschen in und um Trier herum freuen sich von Herzen auf die große Sause am Wochenende, wenn dem berühmtesten und umstrittensten Sohn der Stadt gedacht wird. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx wird am Wochenende die Ausstellung über sein Leben und Wirken eröffnet.

Der Mann wird nicht bejubelt, aber immerhin geehrt, ausgerechnet im katholischen und konservativen Trier, wo man den Philosophen lange gar nicht schätzte. Vor 50 Jahren waren die allermeisten Bürger entsetzt über den vergleichsweise spärlichen, aber kuriosen Auftrieb. Der Blick auf Marx ist milder geworden, da sind sich unterschiedliche, aber allesamt namhafte Trierer einig.

Vor einem halben Jahrhundert noch erschütterte das Gedenken an den Philosophen die beschauliche Stadt. Die SPD lud damals zur Eröffnung des Karl-Marx-Museums mit Willy Brandt. Kommunisten aus Deutschland, der DDR, der Sowjetunion und anderer realsozialistischer Regime organisierten ihr eigens Memorial. In den Straßen demonstrierten Studenten der APO. Mit verschränkten Armen verfolgten Einheimische das Spektakel. 50 Jahre später gibt es einen Festakt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) spricht ein Grußwort. Was, bitte schön, hat sich in Trier geändert?

Das Ende des Ost-West-Konflikts zeigt auch an der Mosel Wirkung

Dreyer, verheiratet mit Triers Ex-Oberbürgermeister Klaus Jensen, lebt seit gut 14 Jahren in Trier, ist Sozialdemokratin, Katholikin und erklärte Feministin, mithin eine Frau, die einige Differenzen mit dem Philosophen auszutragen hätte. Stimmt, sagt die Ministerpräsidentin. Und fügt hinzu: "Das Verhältnis hat sich entspannt, auch wenn die Statue für heftige Diskussionen gesorgt hat."

Literatur Opium des Volkes
200 Jahre Karl Marx

Opium des Volkes

Philosophen und Aktivisten haben Marx unterschiedlich interpretiert, doch je mehr man ihn liest, desto weniger erscheinen seine Schriften als geschlossene Lehre. Zum Jubiläum einige starke Marx-Sätze zur Orientierung.   Von SZ-Autoren

Das Kunstwerk ist ein Geschenk Chinas, ohne Sockel 4,40 Meter hoch und hat für leidenschaftliche Debatten gesorgt. In einstigen Warschauer-Pakt-Staaten wurden solche Ehrenmäler nach 1989 abgerissen. An der Mosel wird die Skulptur am Samstag enthüllt. Verkehrte Welt? Nein, sagt Dreyer. Die Entscheidung im Stadtrat zugunsten der Statue sei mit breiter Mehrheit gefallen. Und viele Trierer seien, unabhängig von ihrer Sicht auf Marx, ein wenig stolz, dass er aus ihrer Stadt stamme.

Das erklärt nicht, warum die Trierer Welt sanfter auf den Denker blickt. Sie verweist auf die Zeitläufte. "Heute, zum 200. Geburtstag, kann man die früher oft queren Debatten über Marx, sein Denken und Werk von der Auslegung seiner Lehren in etlichen Staaten entflechten und ihn sehen und erfahren als Mann seiner Zeit." Die Erfolge der Entspannung, der Wandel in der Sowjetunion unter Michael Gorbatschow und das Ende des Ost-West-Konflikts zeigen Wirkung an der Mosel.

Und was sagt die im Zentralrat der Katholiken aktive Dreyer zu dem Mann, der die Kirche kritisierte? Sie meidet Schärfe, die Rede kommt auf Oskar von Nell-Breuning, den renommierten katholischen Sozialethiker, geboren in Trier, Absolvent des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums, wo auch Marx Schüler war. "Nell-Breuning hat einmal gesagt: 'Wir stehen alle auf den Schultern von Karl Marx.' Wenn ein so bedeutsamer Sozialtheoretiker solche Worte findet, glättet sich manche Diskussion."