bedeckt München

Gedenken an Atombombenopfer:Der US-Präsident besucht Japans "Ground Zero"

Beim historischen Besuch in Hiroshima mahnt Obama die Welt, sicherzustellen, dass sich der Atombombenabwurf nicht wiederholt. Das Interesse im Land des ehemaligen Feindes ist groß.

8 Bilder

Obama, Abe in Hiroshima

Quelle: AFP

1 / 8

US-Präsident Barack Obama hat in Hiroshima zum weltweiten Abbau der Atomwaffenarsenale aufgerufen. Die Weltgemeinschaft stehe in der gemeinsamen Verantwortung, sicherzustellen, dass sich das Leid nach einem Nuklearwaffeneinsatz nicht wiederhole, sagt Obama am Mahnmal für die Opfer des ersten Atombombenabwurfs der Geschichte, das er gemeinsam mit Japans Premier Shinzo Abe besucht.

-

Quelle: AFP

2 / 8

Bis zum 11. September 2001 stand der Begriff Ground Zero vor allem für die Explosionsstellen von Nagasaki und Hiroshima. "Wir stehen hier in der Mitte dieser Stadt und zwingen uns selbst, uns den Moment vorzustellen, als die Bombe fiel", sagt der US-Präsident in seiner Ansprache. Nur durch permanente Anstrengung könne verhindert werden, dass es wieder zu so einer Katastrophe komme.

-

Quelle: AFP

3 / 8

Worte allein könnten das Leid nicht ausdrücken, sagt der US-Präsident. Er umarmt Shigeaki Mori, einen Überlebenden des Atombombenabwurfs.

U.S. President Obama is seen inside a car as it drives along a street enroute to Hiroshima Peace Memorial Park and Museum in Hiroshima, Japan

Quelle: REUTERS

4 / 8

Obama ist der erste amtierende US-Präsident, der Hiroshima besucht. Die japanische Stadt ist ein Symbol für die Zerstörungskraft der Atombombe: Die USA hatten dort 1945 eine solche Bombe gezündet - 140 000 Menschen wurden getötet, die Stadt versank in Schutt und Asche. Nach einem zweiten Atombombenabwurf drei Tage später in Nagasaki kapitulierte Japan. Der Zweite Weltkrieg war zu Ende.

Hiroshima residents watch motorcade carrying U.S. President Obam in Hiroshima, Japan

Quelle: REUTERS

5 / 8

Das Interesse an Obamas Besuch ist groß. Schaulustige säumen die Strecke, auf der Obamas Konvoi zum Friedensdenkmal in Hiroshima fährt.

Japanese journalists watch a breaking news

Quelle: dpa

6 / 8

Japanische Journalisten verfolgen das Geschehen in einer Live-Fernsehübertragung.

Police officers stand guard atop of a building before Obama's arrival at Hiroshima Peace Memorial Park and Museum

Quelle: REUTERS

7 / 8

Die Sicherheitsvorkehrungen sind immens: Polizisten stehen auf einem Gebäude in Hiroshima.

Barack Obama

Quelle: AP

8 / 8

Zum Gedenken an die Opfer legt Obama einen Kranz nieder. "Wir können lernen, wir können wählen, wir können unseren Kindern eine andere Geschichte erzählen, die eine solche Grausamkeit weniger akzeptabel macht."

© SZ.de/gal/ewid/jab

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite