bedeckt München
vgwortpixel

USA:Nächster G-7-Gipfel findet in Trump-Hotel statt

Das Trump National Doral in Miami. Hier soll der nächste G-7-Gipfel stattfinden.

(Foto: AP)
  • US-Präsident Trump hat entschieden, wo der nächste G-7-Gipfel stattfinden soll.
  • Seine Wahl fiel auf eines seiner eigenen Hotels bei Miami.
  • Seinem Stabschef nach soll Trump dadurch aber keinen finanziellen Vorteil haben.

Der nächste G-7-Gipfel findet in den Vereinigten Staaten statt. Soviel war schon länger klar. Nun steht auch fest, wo genau in den USA die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Wirtschaftsnationen zusammenkommen sollen. US-Präsident Donald Trump hat als Veranstaltungsort eines seiner eigenen Golfhotels gewählt.

Das Trump National Doral in Miami sei mit Abstand die beste Anlage für das Treffen und günstiger als andere Orte, sagte der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, in Washington. Trump werde davon nicht profitieren, betonte er. Der G-7-Gipfel soll vom 10. bis 12. Juni stattfinden. Trump ist als US-Präsident 2020 Gastgeber und kann damit den Ort auswählen.

Politik USA "Seien Sie kein Narr!"
Trump an Erdoğan

"Seien Sie kein Narr!"

Der US-Präsident hat seinem türkischen Amtskollegen vergangene Woche einen Brief geschrieben - und ungewöhnliche Worte gewählt. Gegenüber den US-Demokraten soll er ausgerastet sein.

Es war bereits zuvor spekuliert worden, dass das Gipfeltreffen in Trumps Golfhotel in Miami abgehalten werden könnte. Trump hatte die Unterkunft beim jüngsten G-7-Gipfel im französischen Biarritz Ende August in den höchsten Tönen gelobt und als möglichen Ausrichtungsort für den nächsten Gipfel genannt. Er sagte damals, das Trump National Doral liege nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt, jede Delegation könne eigene Gebäude mit 50 bis 70 Zimmern haben. "Es ist ein großartiger Ort. Das Gelände ist gewaltig, viele hundert Hektar. Wir können da alles machen, was gebraucht wird."

Bedenken, wonach er unzulässig von der Ausrichtung des prestigeträchtigen Gipfeltreffens in seinem Hotel profitieren könnte, wies Trump damals zurück. Auch Stabschef Mulvaney mühte sich am Donnerstag, diese Anschuldigungen zu entkräften. Das gewählte Hotel sei für die Ausrichtung deutlich günstiger als andere Orte. Trump profitiere davon nicht finanziell. Die Washington Post schreibt dennoch, es sei in der modernen Geschichte Amerikas einmalig, dass ein US-Präsident sein öffentliches Amt benutzt, um sich selbst ein großen Vertrag zu sichern.

"Es ist nicht der einzige Ort, es ist der beste Ort"

Mulvaney sagte, die Anlage in Miami sei praktisch so beschaffen, als wäre sie für ein Treffen dieser Art gemacht worden. Zur Wahl hätten zehn Orte gestanden, unter anderem auf Hawaii und in Utah. Man habe sich nach genauer Abwägung aber für das Doral entschieden. "Es ist nicht der einzige Ort, es ist der beste Ort."

Das Hotel ist etwa zwölf Kilometer vom Flughafen der Millionenmetropole Miami im Süden Floridas entfernt. Auf dem 800 Hektar großen Gelände befinden sich vier Golfplätze, die für Wettbewerbe geeignet sind. Der bekannteste heißt "Blue Monster" (blaues Monster). Zum Hotel gehören 643 Zimmer, Tennisplätze, ein großer Pool, ein Spa-Bereich, etliche Veranstaltungsräume und der "Donald J. Trump"-Ballsaal.

Video Trump beschimpft Demokratin Video

Eklat im Weißen Haus

Trump beschimpft Demokratin

US-Präsident Donald Trump und seine demokratische Gegenspielerin Nancy Pelosi sind einmal mehr aufs Schärfste aneinandergeraten. Ein Treffen der beiden wurde vorzeitig abgebrochen. Danach beschimpfen sich beide.