bedeckt München 17°

Nach fünf Monaten:Britische Geisel in Libyen ist frei

  • Ein britischer Lehrer in libyscher Geisehalft ist wieder frei. Er war im Mai in Bengasi von Extremisten entführt worden.
  • Am Freitag wurde ein Video veröffentlicht, auf dem eine andere britische Geisel von IS-Terroristen enthauptet wurde.

Fünf Monate Geiselhaft

Nach fünf Monaten Geiselhaft in Libyen ist ein britischer Lehrer wieder frei. David Bolam sei sicher und wohlauf zu seiner Familie zurückgekehrt, teilte das Außenministerium in London mit.

Der Lehrer einer internationalen Schule war im Mai in Bengasi gekidnappt worden, von wem, wurde nicht mitgeteilt. Die Geiselnahme sei auf Bitten des Außenministeriums in London geheim gehalten worden. Im Sender BBC hieß es, es sei Lösegeld gezahlt worden. Das Außenministerium sei nicht in die Verhandlungen eingeschaltet gewesen.

Der Hintergrund

In dem ölreichen Land kämpfen vor allem islamistische Milizen und nationalistische Kräfte um die Macht. Bereits am Freitag hatte die in Syrien und im Irak kämpfende Dschihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) ein Video veröffentlicht, auf dem eine britische Geisel, Alan Henning, enthauptet wurde. Diese vierte Enthauptung einer westlichen Geisel hat weltweit für Entrüstung gesorgt. Das Video mache deutlich, "wie abscheulich und barbarisch" die IS-Terroristen vorgingen, teilte der britische Premierminister David Cameron mit.

© SZ.de/dpa/chwa/sks
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema