Frauenwahlrecht:"Was wollen denn die Mädchen hier im Bauausschuss?"

Lesezeit: 3 min

Ursula Lehr 2 v re Deutschland CDU Bundesministerin für Jugend Familie Frauen und Gesundheit n

Roswitha Verhülsdonk (rechts) im Jahr 1988 im Bonner Politikbetrieb unter Helmut Kohl, der links auch im Bild zu sehen ist.

(Foto: imago/bonn-sequenz)

Seit 100 Jahren können Frauen in Deutschland gewählt werden. Die CDU-Politikerin Roswitha Verhülsdonk, 91, im Gespräch über Heiner Geißlers Taschentücher, Helmut Kohls Parteitagsglocke und den Gatten von Marianne Strauß.

Interview von Susanne Klein

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen und gewählt werden. Das Stimmrecht ist in Deutschland eine historische Selbstverständlichkeit. Als Frau in die Politik zu gehen, ist hingegen bis heute ungewöhnlich. Wir fragen die Christdemokratin Roswitha Verhülsdonk, wie es war, jahrzehntelang Frauenpolitik in einer konservativen Partei zu machen.

SZ: Frau Verhülsdonk, als Sie 1964 im Rheinland in die CDU eintraten, wie war Ihre Lebenssituation da?

Roswitha Verhülsdonk: Ich war 37, verheiratet, hatte zwei Kinder und half meinem Vater bei der Arbeit in seinem Lehrerverband.

Wahrscheinlich passte ich ganz gut ins damalige Rollenverständnis der CDU: der Mann als Ernährer, die Frau als Partnerin und Mutter. Auf Dauer hätte mir das aber nicht gereicht. Ich wollte Politik für Frauen und Familien machen. Themen voranbringen, die in der CDU unterbelichtet waren. Die Männer waren fixiert auf die Männerthemen: Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen. Wir Frauen interessierten uns für die Jugendwohlfahrt, für das Bundessozialhilfegesetz, für Bildungs- und Baupolitik.

Interview am Morgen

Diese Interview-Reihe widmet sich aktuellen Themen und erscheint von Montag bis Freitag spätestens um 7.30 Uhr auf SZ.de. Alle Interviews hier.

Baupolitik?

Ja, als wir im Stadtrat von Koblenz in den Bauausschuss gingen, rissen die Männer Mund und Nase auf: Was wollen denn die Mädchen hier im Bauausschuss? Die sollen gefälligst in den Sozialausschuss gehen!

Was wollten Sie denn im Bauausschuss?

Zum Beispiel dagegen angehen, dass im sozialen Wohnungsbau maximal 80 Quadratmeter gebaut wurden, nur weil der Bund nicht mehr bezuschusste. Eine Familie mit drei, vier Kindern auf so engem Raum? Nach dem Krieg musste man zusammenrücken, aber jetzt waren wir auf dem Weg in die 70er! Da wollten wir Schwung hineinbringen.

Wie haben Sie sich Gehör verschafft?

Wir trugen unsere Themen vor und stellten Anträge. Die Männer zweifelten. Wir haben gesagt: Dann redet mal zuhause mit euren Frauen darüber, ob das vernünftig ist oder nicht. Und die Ehefrauen haben natürlich gesagt, ja, die Forderung ist richtig. Wir hatten unsere eigenen Wege, die Programmatik der Partei mit unseren Themen anzureichern. Zum Beispiel habe ich mehrfach Marianne Strauß angerufen, wenn wir ihrem Mann etwas beibringen wollten, das er nicht einsehen wollte. Ich kannte sie gut, weil ihre Schwester in Bacharach am Rhein Bürgermeisterin war.

Franz Josef Strauß und Sie saßen sechs Jahre zusammen im Bundestag. Wie war das?

Ich habe nur ein einziges Mal geheult in meiner Zeit als Politikerin. Das war, als die Unionsfraktion 1980 beschloss, den Strauß als Kanzlerkandidaten zu akzeptieren. Ich bin dann raus aus dem Saal, Heiner Geißler kam hinterher und reichte mir sein Taschentuch. Ich konnte mir nicht vorstellen, jemanden wie Strauß meinen Wählern zu vermitteln.

Er hat sich damals in der Bundestagsfraktion genauso verhalten wie heute Seehofer in der Koalition. Hatte keinen guten Stil, hat immer gedroht.

Roswitha Verhülsdonk, CDU, 2018

Die Christdemokratin Roswitha Verhülsdonk, Jahrgang 1927, war von 1991 bis 1994 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie und Senioren. Seit 2007 ist sie Ehrenvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO).

(Foto: matthiasdoering.com)

Gab es Männer, die Sie förderten?

Einige sogar. Auch Helmut Kohl war ein Förderer. Ich weiß noch, 1973 hatten Helga Wex und ich erkämpft, dass es auf dem Bundesparteitag einen halben Tag um Frauenpolitik ging. Als es dann so weit war, liefen die Männer raus an die Biertische, der Saal war zu zwei Dritteln leer. Da hab ich zu Kohl gesagt, Herr Dr. Kohl, das geht doch nicht, die Kerle kommen ja nicht wieder. Kohl packte seine Parteitagsglocke, ging raus und läutete. Es war klar, wer draußen blieb, kriegte es mit ihm zu tun. Kohl hatte die nötige Power.

Sie hängen bis heute an der Frauenvereinigung der CDU, waren ab 1969 Landesvorsitzende, später auch stellvertretende Bundesvorsitzende. Wie hat sich das Miteinander der CDU-Frauen entwickelt?

Die Frauen, die anfangs in den Bundestag gewählt wurden, hatten noch kein richtiges Solidaritätsbewusstsein. Die haben sich durchgesetzt, waren stolz darauf, ihre Position errungen zu haben und redeten nicht von Netzwerken oder Ähnlichem. Das fing erst mit Rita Süssmuth in den 80ern an.

Die Frauen-Union fordert inzwischen die vollständige Gleichberechtigung in politischen Ämtern und Mandaten. Doch dafür lockt die CDU nicht genug Frauen an: Nur jedes vierte Parteimitglied ist weiblich.

Ich fürchte, das liegt daran, dass die Frauen, die heute mit großem Selbstbewusstsein und meist besserer Ausbildung als die Männer auftreten, von den Männern in der CDU nicht mehr in erster Linie als Frauen gesehen werden. Sondern als Konkurrenten.

Immerhin hat mit Angela Merkel eine Frau 18 Jahre lang die Partei geführt. Wer soll jetzt an die Spitze der CDU?

Die Frauen-Union hat ja schon erklärt, für wen sie ist: für Annegret Kramp-Karrenbauer. Weil wir wollen, dass die CDU genau die Position der Mitte behält, die sie jetzt innehat.

Zur SZ-Startseite
100 Jahre Frauenwahlrecht - Frauen wählen zum ersten Mal

100 Jahre Frauenwahlrecht
:Wie Vereinsmeierinnen ein Grundrecht erkämpften

Am 12. November 1918 wird in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt. Die Wegbereiterinnen, ihr jahrzehntelanges Ringen und die Lage in der Bundesrepublik 100 Jahre später: ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema