bedeckt München 26°

Gesellschaft:Deutschland ist mehr als Dieter, Heinz und Manfred

Ferda Ataman 2017 11 20 Berlin Deutschland Die Migrantenorganisationen fordern anlässlich ihrer

Gebürtige Stuttgarterin: Ferda Ataman.

(Foto: imago/Jürgen Heinrich)
  • Die deutsche Journalistin Ferda Ataman erklärt in einer Streitschrift, was sie unter Heimat versteht.
  • Fast 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben in Deutschland - die Autorin wirbt dafür, diesen Umstand als als positiv anzusehen.
  • Ataman fordert ein neues deutsches Selbstbild: "eine Heimat-Idee, die alle mitnimmt".

Ihre besten Freundinnen in der Schule hießen Miriam, Lotta und Gaby, schreibt Ferda Ataman zu Beginn ihres neuen Buchs.

Und dass es einen Unterschied zwischen ihr und den anderen Mädchen gab, den sie erst nach einer Weile bemerkt habe: Nur sie, Ferda, wurde ständig nach ihrer Herkunft gefragt. Wenn sie mit "Nürnberg" antwortete, genügte das nicht. Ihr Vorname und ihre schwarzen Haare machten manche Leute misstrauisch.

Sie wollten wissen: "Woher kommst du wirklich?"

Ataman sieht dahinter auch einen feindseligen Gedanken, das erklärt die Journalistin in ihrer Streitschrift "Hört auf zu fragen. Ich bin von hier!"

"Unsere Migrationspolitik ist angstbeladen und kleinkariert"

Die Frage nach der Herkunft "steht für eine zentrale Wahrnehmungsstörung im Einwanderungsland", schreibt sie: "Deutsch ist für viele nur, wer von Deutschen abstammt." Damit trifft Ataman einen wunden Punkt dieses Landes, in dem es 2019 noch keine allgemein akzeptierte Wahrheit ist, dass man Deutsche nicht am Aussehen erkennen kann.

Ataman ist bekannt für ihre Kolumnen bei Spiegel Online, auch für die Süddeutsche Zeitung hat sie schon geschrieben. Mit ihrem neuen Buch respektive dem Hashtag dazu (#vonhier) hat sie eine Debatte auf Twitter angestoßen und deutlich gemacht, dass es übergriffig sein kann, jemanden wiederholt nach seiner Herkunft zu fragen. Ihr Buch ist mehr als eine aufgeregte Internet-Diskussion. Ataman will Anstoß zu einer neuen Heimat-Idee geben.

Ferda Ataman: Ich bin von hier. Hört auf zu fragen! S. Fischer Verlag, Frankfurt 2019. 208 Seiten, 13 Euro. E-Book: 9,99 Euro.

(Foto: Fischer Verlage)

Sie stellt fest, was ihrer Meinung nach schiefläuft: "Unsere Migrationspolitik ist angstbeladen und kleinkariert. Wir denken nicht einmal ansatzweise darüber nach, wie wir ein offenes, modernes Land gestalten wollen." Ihr Buch ist an die Politik adressiert, an die potenziellen Gestalter dieser Gesellschaft.

Die Bundesregierung hat sich im vergangenen Jahr zwar auf ein sogenanntes Fachkräftezuwanderungsgesetz geeinigt. Das ist aber erstens noch immer nicht verabschiedet und zweitens kein großer Wurf. Ataman schreibt dazu: Es "liest sich so schizophren wie jede Reform davor: Sie sollen kommen, aber eigentlich lieber nicht."

19,3 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund lebten 2017 in Deutschland, das Land ist schon lange mehr als Dieter, Heinz und Manfred. Man müsste diesen Gedanken nur endlich positiv vereinnahmen: Deutschland, der melting pot in der Mitte Europas.

Dass es in den Parlamenten, in Redaktionen und in Chefetagen nach wie vor an Vielfalt mangelt, liegt laut Ataman am falschen Selbstverständnis der Deutschen, am "völkischen Ballast", den das Land mit sich herumschleppe und der in der penetranten Fragerei nach der Herkunft zum Vorschein komme.

Im vergangenen Jahr hat Ataman sich mit Bundesinnenminister Horst Seehofer angelegt, ihretwegen sagte er seine Teilnahme am Integrationsgipfel ab. Sie hatte seinem Heimatministerium "Symbolpolitik für potenzielle rechte Wähler" vorgeworfen, was provozierend daherkam, aber eine aufrichtige Sorge zum Ausdruck brachte, die sie jetzt in ihrer Streitschrift weiter ausformuliert: Kann man Heimat nicht anders denken als in Begriffen von Angst und Abschottung?

Atamans Botschaft an Fremdenfeinde: "Die 'Umvolkung' ist längst abgeschlossen"

Ataman ist genervt, deshalb gibt es ihr Buch, aber sie schreibt auch immer mit einem Augenzwinkern, weshalb die Lektüre durchaus vergnüglich sein kann. Am stärksten ist sie, wenn sie ihren Lesern mehr Entspanntheit empfiehlt, bisweilen auf feine ironische Weise.

An einer Stelle rät sie Rechtsextremisten: "Liebe Leute, macht euch locker, die 'Umvolkung' ist längst abgeschlossen. Der Zug ist abgefahren. Es gibt keine deutsche Nation von reinen Abstammungsdeutschen. Es hat sie nie gegeben." Die deutsche Gesellschaft nennt sie postmigrantisch.

Ataman fordert letztlich ein neues deutsches Selbstbild, eine schöne Vision: "eine Heimat-Idee, die alle mitnimmt - die Schonimmerhiergewesenen, die Zugewanderten und ihre Kinder, die Ostdeutschen und die Westdeutschen."

Geschichte "Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Paul Nolte im Gespräch

"Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Ein Weltbild des permanenten Betrogenwerdens hat sich in die Gesellschaft hineingefressen, sagt der Historiker Paul Nolte. Ein Gespräch über Nährböden des Populismus, Dobrindts "konservative Revolution" und den neu-alten Antifeminismus.   Interview von Oliver Das Gupta, Berlin