bedeckt München 23°

Feminismus:Vorkämpferin für die Homo-Ehe in den USA

In ihrem Buch "Notorious RBG. The Life and Times of Ruth Bader Ginsburg" betonen Carmon und Khiznik, dass die Richterin erst zu Notorious RBG wurde, als die Liberalen ständig im Gericht verloren: "Mit ihrer Scharfzüngigkeit hat sie einen anderen Weg gefunden, um für ihre Anliegen zu kämpfen."

Ruth Bader Ginsburg wird aber auch verehrt, weil sie enorm diszipliniert ist und sich durch nichts abbringen ließ: Als Professorin musste sie ihre Schwangerschaft verbergen, um eine Festanstellung nicht zu gefährden. Für sie gibt es keinen Zweifel: Wenn sich zwei Menschen lieben, dann sollen sie auch heiraten dürfen - unabhängig von ihrem Geschlecht. Sie war 2013 die erste Richterin am Supreme Court, die zwei Schwule zu Eheleuten erklärte.

RBG ist ernannt auf Lebenszeit - und denkt nicht an Rücktritt

Die 82-jährige Opern-Liebhaberin schafft noch heute 20 Liegestützen und verpasst nie ein Training mit ihrem personal coach, wie die jungen Autorinnen im Buch schreiben. Sie denkt noch lange nicht an Ruhestand und das muss sie auch nicht: Sie ist auf Lebenszeit ernannt.

Heute ist sie eine von drei Frauen am Supreme Court und überzeugt, dass nur Richterinnen verhindern können, dass etwa das Recht auf Abtreibung weiter beschnitten wird ( zum Beispiel durch dieses umstrittene Gesetz in Texas). Mit dem Kampf gegen Sexismus kennt sich die Ruth Bader Ginsburg aus - und ihre Fans schreiben darüber sogar kleine Hip-Hop-Songs und drehen passende Videos.

Richterin Ginsburg, die den Trubel um ihre Person amüsant und schmeichelnd findet, will mindestens bis zum Jahr 2017 Teil des Supreme Court bleiben - und hofft, dass im selben Jahr am 20. Januar ein Demokrat Nachfolger von Barack Obama wird. Klare politische Aussagen meiden alle Richter, doch eine Frau als Präsidentin im Weißen Haus - das wäre ganz noch dem Geschmack von Ruth Bader Ginsburg.

Und sollte Hillary Clinton gewählt werden, dann hätte sie die Chance, die US-Gesellschaft auf eine besondere Art zu beeinflussen: Weil neben Ginsburg dann mit Antonin Scalia und Anthony Kennedy zwei weitere der Obersten Richter mindestens 80 Jahre alt sind, könnte sie neue Associate Justices benennen, die eher liberal gesinnt sind. Und welche Macht die neun Juristen ausüben, das zeigt niemand besser als #NotoriousRBG.

US-Politik Hört! Hört! Hört

Supreme Court

Hört! Hört! Hört

Ideologisch verfallen die USA seit Jahren in zwei bitter verfeindete Lager - die großen Probleme müssen die obersten Richter lösen. Ein junger Komponist hat eine Oper über sie geschrieben.   Von Nicolas Richter