Marcel Sabitzer beim FC Bayern:Bereit für den Inside-Job

FC Bayern Muenchen Unveils New Signing Marcel Sabitzer

Von Sachsen an die Säbener Straße: Marcel Sabitzer mit Vorstandschef Kahn (li.), Sportchef Salihamidzic und seinem neuen FC-Bayern-Trikot.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images for FC Bayern)

"Ich mag's, wenn der Druck da ist": Marcel Sabitzer präsentiert sich bei seiner Vorstellung als Bayern-Zugang als forscher Herausforderer.

Von Sebastian Fischer

Dass gleich seine ersten Übungsschritte beim FC Bayern für Aufregung sorgen, hätte Marcel Sabitzer wohl auch nicht erwartet. Er trippelte auf der Stelle, sprang mal zur Seite und mal nach hinten, so ist es auf dem Video von der Leistungsdiagnostik bei seinem neuen Klub zu sehen. "Das gefällt mir gar nicht", sagte dazu Herbert, genannt "Schneckerl" Prohaska, österreichische Fußball-Legende und berüchtigter Experte beim ORF: "Ich hätte mir gewünscht, dass er so einen Test bei der österreichischen Nationalmannschaft absolviert. Und wenn es nicht geht, dass er dann zurück zu den Bayern reist."

Während Österreich in den vergangenen Tagen zwei Länderspiele verlor und die WM-Qualifikation gefährdete, trainierte Sabitzer schon bei seinem neuen Klub. Wegen Adduktorenproblemen hatte er vor seinem Wechsel nach München bei RB Leipzig gefehlt. Zu den Vorwürfen aus Österreich sagte er: "Die sogenannten Experten müssen ja auch irgendwie die Zeit füllen." Er könne "mit reinem Gewissen sagen", dass er für Nationalmannschafts-Einsätze nicht bereit gewesen wäre.

Eineinhalb Wochen nach seinem angeblich 15 Millionen Euro teuren Transfer nach München, nach seiner Unterschrift unter einen Vertrag bis 2025, ist Sabitzer, 27, am Donnerstag in einer Pressekonferenz vorgestellt worden. Neben ihm standen an Stehtischen auf der Dachterrasse am Vereinsgelände Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Ein wenig staunend sprach der gebürtige Grazer Sabitzer davon, dass er die Unterschiede zwischen Leipzig und München bereits gespürt habe, zum Beispiel, "was den Rummel betrifft". Aber er wirkte nicht so, als würde er die damit verbundenen Erwartungen scheuen. Und das ist mit Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen durchaus von Vorteil.

An diesem Samstag spielt der FC Bayern just in Leipzig, es ist nicht nur das Spiel des Meisters gegen einen seiner mutmaßlich fähigsten Herausforderer, sondern auch die Begegnung der drei Neu-Münchner Julian Nagelsmann, Dayot Upamecano und eben Sabitzer mit ihrem alten Klub. Er habe aus der Saisonvorbereitung bei RB und den ersten Spielen "natürlich ein paar Insiderinfos" und sich deshalb mit Bayerns Video-Analysten und Co-Trainern schon ausgetauscht, so Sabitzer. Auf die Frage nach einem möglichen Empfang mit Pfiffen der Zuschauer sagte er, dass er sich freue, "auch wenn es ein bisschen brisant ist".

Sabitzer soll auch die Mannschaft in München führen

Die Pressekonferenz bot auch die Gelegenheit für den Vorstand, die nicht ganz unkomplizierte Transferperiode dieses Sommers zu bewerten. Während es den Münchnern nicht gelang, einen Spieler zu verkaufen, verstärkten sie den kleinen Kader letztlich doch in der Breite - und nahmen zugleich auch noch einem Konkurrenten das Schlüsselpersonal weg. "Das hat nichts damit zu tun, dass wir gezielt irgendwelche Gegner schwächen", sagte Kahn, "wir zwingen weder einen Trainer noch einen Spieler, zum FC Bayern München zu kommen. Wir sind eben ein sehr, sehr attraktiver Klub." Der Kader sei nun "international absolut konkurrenzfähig".

Die Rolle von Sabitzer ist darin wohl erst mal die als Ergänzung im Mittelfeld, auch wenn er ein Wunschtransfer von Trainer Nagelsmann war, dessen Ideen er kennt - womit er einen "Riesenvorteil" besitzt, wie Salihamidzic hervorhob. Sabitzer habe die Mannschaft in Leipzig geführt, "das muss er genauso hier machen", sagte der Sportvorstand. Auf der Position als "linke Acht", die Sabitzer als seine liebste bezeichnet, ist in München aber Leon Goretzka neben Joshua Kimmich gesetzt. Davor spielt Thomas Müller, wohl auch am Samstag. Jedenfalls ist er wie der ebenfalls angeschlagen während der Länderspielpause zurückgekehrte Upamecano wieder fit. Nur Kingsley Coman und Corentin Tolisso fallen wohlaus.

Sabitzer, der schon 2015 zu Zweitligazeiten nach Leipzig gewechselt war, spielte für RB lange als Flügelstürmer. Nagelsmann verschob ihn in die Zentrale, machte ihn zum Chef im Mittelfeld. Seit 2020 war Sabitzer zudem Kapitän. "Logisch", er sei in München "erst mal Herausforderer", sagte er. Doch er machte nicht den Eindruck, als würde er sich damit zufrieden geben wollen: "Ich mag's wenn der Druck da ist, wenn Spiele kommen, wo du abliefern musst. Insofern bin ich hier richtig."

Er war als Kind Bayern-Fan, das hat er zuletzt oft erzählt. Seine Lieblingsspieler waren Zé Roberto und Giovane Elber - bei der Version blieb er auch, als er am Donnerstag zwischen deren damaligen Mitspielern Kahn und Salihamidzic stand. Mit 14 hätte er auch schon mal nach München wechseln können, "eine witzige Geschichte": Sabitzer war damals auf Empfehlung seines Agenten an der Säbener Straße zu Besuch, er sei aber davon ausgegangen, sich nur umschauen und dann über seinen Wechsel entscheiden zu dürfen. Er sollte aber noch ein Probetraining absolvieren. "In meinen jungen Jahren war ich davon nicht ganz so begeistert und habe das einfach über mich ergehen lassen." Er wurde abgelehnt.

Diesmal liefen seine ersten Einheiten anders. "Ich habe die Woche gut trainiert, habe einen guten Eindruck hinterlassen und wäre bereit", sagte Sabitzer.

Zur SZ-Startseite
Auswechslung - Dani Olmo (RB Leipzig,25) mit Trainer Julian Nagelsmann (RB Leipzig) - 1 DFB Pokal Viertelfinale Fussball; x

SZ PlusLeipzig-Stürmer Dani Olmo
:"Es gibt in der Bundesliga Mannschaften, die dich nicht atmen lassen"

Vor dem Topspiel gegen Bayern erklärt Leipzigs Angreifer Dani Olmo sein spezielles Positionsspiel als falsche Neun oder echte Zehn - und warum er mit 16 Jahren Barça verließ, um in Kroatien zu kicken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB