Flüchtlingspolitik Europa muss nicht zum Flüchtlingsmagnet werden

Flüchtlinge aus Syrien passieren die griechische und die europäische Flagge.

(Foto: AFP)

Das starke Europa muss seine Kraft nach außen richten - und sich den Epizentren der Flucht zuwenden.

Von Stefan Kornelius

Wenn die EU nun zum Sündenbock für das Flüchtlingschaos auf dem Kontinent erklärt wird, dann ist das eine Ausflucht. So wie die Mitgliedstaaten der Union in der Euro-Krise Integration und Gemeinschaft hintan gestellt haben, so besinnen sie sich auch diesmal wieder auf ihre nationale Stärke und Souveränität. Es lebe der Nationalstaat. Anders als beim Euro ist beim Thema Asyl besonders ärgerlich, dass bestehende Integrationsvereinbarungen - das Dubliner Abkommen - einfach entsorgt werden.

Formell betrachtet, tragen daran die südeuropäischen Staaten die Schuld , vor allem Italien und Griechenland, die sich der Flüchtlingsströme per Zug- und Busticket gen Norden entledigen. Aber das ist höchstens ein Viertel der Wahrheit. Aufgekündigt haben das bisschen Solidarität vor allem mittel - und osteuropäische Staaten wie Ungarn, Polen oder die Slowakei mit ihrer Abschottungspolitik. Einerseits. Andererseits muss sich Deutschland den Vorwurf gefallen lassen, ob es nicht auch deutsche Großzügigkeit sein könnte, die Schleppern die Dollarzeichen in die Augen treibt?

Flüchtlinge An einem Tag 4400 Bootsflüchtlinge gerettet
Einsatz im Mittelmeer

An einem Tag 4400 Bootsflüchtlinge gerettet

Es ist die größte Rettungsaktion des Jahres: Innerhalb von 24 Stunden wurden Tausende Menschen in Seenot zwischen Nordafrika und Sizilien aufgegriffen.

Die EU-Staaten müssen sich um die Krisenregionen kümmern

Die hilfsbereiten Deutschen werden sich empören über diese Klage, aber ihre Großzügigkeit sticht hervor aus der Gemeinschaft der Europäer und trägt zum Ungleichgewicht in der Flüchtlingspolitik bei. Kleine Staaten fühlen sich überfordert, sie haben weniger Wohlstand zu verteilen als die Deutschen.

Durch bloße Schuldzuweisungen wird die Krise daher nicht gelöst. Wer eine gemeinsame Flüchtlingspolitik in Europa will, der muss dieses Gefälle in der europäischen Solidaritätsgemeinschaft zur Kenntnis nehmen und darauf reagieren.

Europas klassischer Hebel zur Überwindung dieser Schieflage wäre das Scheckbuch. Allein: Diese Gleichung funktioniert nicht, weil es hier nicht nur um Verteilungsfragen geht, die mit Euro und Cent zu lösen sind. Die mit der Flüchtlingswelle ansteigende Fremdenfeindlichkeit ist ein gesellschaftliches Problem, das die Europäer nicht wegkaufen können.