bedeckt München 16°

EKD-Ratspräsident im Interview:"Wir können Beten und Handeln nicht trennen"

Taufe Rettungsschiff Sea-Watch 4

Humanitäre Hilfe und politisches Zeichen zugleich ist die Sea-Watch 4 für den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm, hier auf der Brücke des Schiffes.

(Foto: Carsten Rehder/DPA)

Heinrich Bedford-Strohm über die Seenotrettung im Mittelmeer, die Kirche als politischen Akteur und den Wert der Seelsorge in Corona-Zeiten.

Von Annette Zoch

SZ: Herr Bedford-Strohm, im Juni 2019 hatte der evangelische Kirchentag die EKD aufgefordert, ein Schiff zur Seenotrettung ins Mittelmeer zu schicken. In Kürze soll die "Sea-Watch 4" starten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sicherer Corona-Schutz für Schulen möglich
Corona und Schule
Wie man die Luft von Viren reinigt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Ein Jahr nach dem Anschlag
Ganz sicher nicht
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite