Donald Trump und Obamacare:Rumpelstilzchen

Donald Trump

Donald Trump im Weißen Haus in Washington.

(Foto: AP)

"Fuck" und "Shit" sind zwei sehr, sehr gebräuchliche Begriffe geworden im Weißen Haus. Wie "The Donald" und Stephen Bannon dilettieren, und was daraus nun folgt.

Von Hubert Wetzel

Zu den deutschen Dingen, die es hinüber nach Amerika geschafft haben, gehört das komplizierte Wort "Rumpelstilzchen". Brüder Grimm, Kinder- und Hausmärchen. Man schreibt es im Amerikanischen etwas anders - Rumpelstiltskin. Die Geschichte ist dieselbe: Ein garstiges Wesen hilft der armen Müllerstochter, Stroh zu Gold zu spinnen. Dann will es als Lohn das Kind der Frau. Nur wenn sie seinen Namen erraten kann, darf sie das Kind behalten. Aber die Frau lässt sich nicht erpressen. Sie kennt den Namen des Wesens, und sie weiß, dass es blufft. "Wie heiße ich?", fragt also Rumpelstilzchen. "Rumpelstilzchen", sagt die Frau. Rumpelstilzchen packt sein linkes Bein und zerreißt sich vor Wut und Zorn in zwei Teile.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB