bedeckt München 28°

Geheimdienst in Dänemark:"Einer Bananenrepublik würdig"

(ARKIV) Chef for haerens efterretningstjeneste Thomas Ahrenkiel. Departementschef i Forsvarsministeriet Thomas Ahrenkiel

Vorläufiges Karriereende: Der frühere Geheimdienstchef Thomas Ahrenkiel sollte Botschafter in Berlin werden - daraus wird nun nichts.

(Foto: Kasper Palsnov/imago)

Der dänische Auslandsgeheimdienst FE spionierte offenbar auch eigene Bürger aus und belog Behörden. Wie sich die Enthüllungen von Whistleblowern zu einem Skandal auswachsen.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Dänemark wird von einem schweren Geheimdienstskandal erschüttert. Demzufolge hat der dänische Auslands- und Militärgeheimdienst FE unter anderem jahrelang systematisch und gegen die Gesetze auch dänische Staatsbürger ausspioniert, und die Behörden zu Hause über seine Arbeit getäuscht und belogen. Diese Vorwürfe erhob am Montag ein Bericht der unabhängigen Geheimdienst-Aufsichtskommission TET, die sich auf Dokumente beruft, die ihnen von Whistleblowern zugespielt worden waren. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erklärte am Dienstag, sie nehme die Vorwürfe "sehr, sehr ernst".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fahrrad im Test
Ab ins Gelände
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Masken Collage BAY3 ET 8.5.2021
Affäre um Corona-Schutzkleidung
Masken und Millionen
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite