bedeckt München 17°

Dänemark:Gefährliche Botschaft aus China

Peking und Hongkong wollen, dass dänische Behörden ihnen zur Hand gehen bei der Verfolgung dänischer Politiker. Illustration: Christian Tönsmann

Vier Dänen halfen einem Oppositionellen, aus Hongkong zu fliehen. Und was macht Peking? Fordert von Dänemark, dass es gegen die eigenen Bürger ermittelt. Wenn Chinas Gesetze plötzlich nicht mehr nur in China gelten sollen.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Als der Anruf Anders Storgaard erreichte, Student der Politikwissenschaften an der Uni Kopenhagen, steckte der gerade in Prüfungen. Saß auf dem Sofa seiner WG in Frederiksberg und spielte Playstation: Lernpause. Das Telefon klingelte. Es war ein Beamter des PET. "Er sprach. Ich hörte zu", erinnert sich Anders Storgaard. "Es fühlte sich alles so surreal an. Als ich aufstand, merkte ich, wie meine Hand zitterte." Der PET ist Dänemarks Inlandsgeheimdienst, der Beamte hatte Anders Storgaard darüber informiert, dass wohl Hongkongs und Chinas Sicherheitsbehörden hinter ihm her sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite