Pandemie:Warum gibt es keine einheitliche 3-G-Regel am Arbeitsplatz?

Lesezeit: 3 min

Bürogebäude

Ohne gültigen Test im Büro? In Österreich müssen Mitarbeiter künftig 500 Euro Strafe zahlen, wenn sie erwischt werden.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Die Corona-Zahlen steigen schnell. Österreich führt deshalb eine strenge 3-G-Regel für den Arbeitsplatz ein. Und Deutschland? Da ist die Sache mit dem Impfnachweis im Job kompliziert.

Von Angelika Slavik, Berlin

Es ist erst ein paar Tage her, da verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), es sei seiner Meinung nach an der Zeit, die "epidemische Lage nationaler Tragweite" zu beenden. Spahn argumentierte mit dem Impffortschritt: Die Gefährdung für die Geimpften sei gering, das Risiko einer Überlastung des Gesundheitssystems nur mehr moderat. Doch nun scheint die Entwicklung der Corona-Lage im Land der Argumentation des Ministers zuwiderzulaufen - am Freitagmorgen meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) bundesweit eine Inzidenz von 95,1.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB