bedeckt München 14°

Corona:Ein zu einfacher Schluss

Corona Jugendliche Feiern

Welchen Anteil hat die Feiergeneration an den steigenden Infektionszahlen? Strandparty am vergangenen Wochenende an der Mittelmeerküste bei Rom.

(Foto: Tizian Fabi/AFP)

Seit Tagen steigen die Infektionszahlen deutlich an. Ist der Generalverdacht gerechtfertigt, die "jungen Leute" seien die Treiber der zweiten Welle?

Von Kathrin Zinkant

Zahlen sollen Klarheit bringen, doch gerade in der Corona-Krise produzieren sie fleißig Missverständnisse. Das gilt auch für die sehr schlichte Zahl, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Sonntag in den Raum warf. Sie lautet 34 und bezeichnet das Durchschnittsalter der Neuinfizierten in Deutschland. Es liegt so niedrig wie noch nie seit Beginn der Pandemie in Deutschland. Anfang April betrug das mittlere Alter eines neuen Falls noch 52 Jahre. Und schon steht die Frage im Raum: Treiben jetzt die jungen Leute die zweite Welle an?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rechtsextremismus
"Wir töten jeden, der sich uns in den Weg stellt"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Streik in öffentlichen Kindertagesstätten
Arbeitskampf
"Wir Eltern sind wegen Corona am Limit"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite