Corona:Ein zu einfacher Schluss

Lesezeit: 4 min

Corona Jugendliche Feiern

Welchen Anteil hat die Feiergeneration an den steigenden Infektionszahlen? Strandparty am vergangenen Wochenende an der Mittelmeerküste bei Rom.

(Foto: Tizian Fabi/AFP)

Seit Tagen steigen die Infektionszahlen deutlich an. Ist der Generalverdacht gerechtfertigt, die "jungen Leute" seien die Treiber der zweiten Welle?

Von Kathrin Zinkant

Zahlen sollen Klarheit bringen, doch gerade in der Corona-Krise produzieren sie fleißig Missverständnisse. Das gilt auch für die sehr schlichte Zahl, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Sonntag in den Raum warf. Sie lautet 34 und bezeichnet das Durchschnittsalter der Neuinfizierten in Deutschland. Es liegt so niedrig wie noch nie seit Beginn der Pandemie in Deutschland. Anfang April betrug das mittlere Alter eines neuen Falls noch 52 Jahre. Und schon steht die Frage im Raum: Treiben jetzt die jungen Leute die zweite Welle an?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Zur SZ-Startseite