bedeckt München 18°

Israel:Wir wären dann so weit

Purim-Parade in Tel Aviv: Es ist das fröhlichste aller jüdischen Feste. Man geht raus, trifft Menschen, umarmt Freunde, Partyverbot hin oder her.

(Foto: AFP)

In Israel sind schon so viele geimpft, dass die Menschen wieder anfangen, an ein normales Leben zu glauben. Konzerte, shoppen, feiern, baden gehen. Zu schön, um wahr zu sein?

Von Peter Münch, Tel Aviv

Genau zum Sonnenuntergang tritt Nurit Galron auf die Bühne. Ein kühler Wind bläst durch die Ränge des Amphitheaters im Tel Aviver Yehoshua-Park, ein paar Zuschauer haben sich in die Decken gehüllt, die gratis verteilt wurden. "Seien wir ehrlich", ruft die Sängerin, "es ist ein bisschen kalt hier, aber endlich können wir wieder atmen." Dann geht es los, Schlagzeug, Bass, E-Gitarre, Piano. Mit der ganzen aufgestauten Wucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Super League
Die Party ist geplatzt
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Serene couple sleeping in bed Serene couple sleeping in bed PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY CAIAxIM
Schlafforschung
Nächte zum Vergessen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite