Familien und Corona:"Zur Improvisation gezwungen"

Alleinerziehende mit Kind

Schwer vereinbar: Alleinerziehende Mutter mit ihrem 18 Monate alten Sohn im Home-Office.

(Foto: Andreas Arnold/dpa)

Die Herausforderungen von Eltern in der Corona-Krise waren immens, belegt eine Studie. Und sie zeigt, was sich bei einer zweiten Welle ändern müsste.

Von Edeltraud Rattenhuber

Schule allenfalls im Schichtbetrieb, Kita geschlossen, die Kinder zu Hause, ohne Struktur und Tagesplan, dazu neue Herausforderungen im Beruf oder große Existenzängste wegen Kurzarbeit und drohender Arbeitslosigkeit: Die Corona-Krise hat viele Eltern an den Rand der Verzweiflung gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB