bedeckt München 20°

Coronavirus in Deutschland:Die neue Lockerheit

Coronavirus - Erstes Wochenende mit offenen Restaurants

Beim Biergartenbesuch sollen jetzt die Kontaktdaten angegeben werden - damit Infektionsketten leichter nachverfolgt werden können.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Durch die Lockerungen der Corona-Auflagen könnte die Zahl der potentiell Infizierten wieder steigen. Noch mehr Arbeit für die Gesundheitsämter - und wer kontrolliert eigentlich, ob die persönlichen Daten des Restaurantbesuchs wirklich wieder gelöscht werden?

Von Constanze von Bullion und Kristiana Ludwig

Es gibt viele Orte, an denen Ärzte in Deutschland Menschen helfen können. Zu den wichtigsten gehören derzeit die 375 Gesundheitsämter. Bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie haben sie eine "zentrale Rolle bekommen", sagte kürzlich die Bundeskanzlerin. Sie sind es, die Infektionsherde aufspüren und begrenzen sollen, durch die akribische Nachverfolgung der Kontaktpersonen eines Infizierten. Doch trotz der großen Verantwortung können diese Behörden den Ärzten nur wenig bieten. Das Gehalt ist vergleichsweise niedrig, der Druck dafür umso höher. Seit das Corona-Krisenmanagement der Länder vor allem aus Lockerungen der Regeln besteht, ist ihre Arbeit unkalkulierbar geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Demonstration gegen Corona-Beschränkungen
Demonstration in Berlin
Schaut auf diese Stadt
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
USA und China
"Ich habe diese Macht"
Schweine hängen im Schlachthof
Fleischindustrie
Weniger Tiere, höhere Fleischpreise
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite