bedeckt München 21°

Coronavirus in Deutschland:Die neue Lockerheit

Coronavirus - Erstes Wochenende mit offenen Restaurants

Beim Biergartenbesuch sollen jetzt die Kontaktdaten angegeben werden - damit Infektionsketten leichter nachverfolgt werden können.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Durch die Lockerungen der Corona-Auflagen könnte die Zahl der potentiell Infizierten wieder steigen. Noch mehr Arbeit für die Gesundheitsämter - und wer kontrolliert eigentlich, ob die persönlichen Daten des Restaurantbesuchs wirklich wieder gelöscht werden?

Es gibt viele Orte, an denen Ärzte in Deutschland Menschen helfen können. Zu den wichtigsten gehören derzeit die 375 Gesundheitsämter. Bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie haben sie eine "zentrale Rolle bekommen", sagte kürzlich die Bundeskanzlerin. Sie sind es, die Infektionsherde aufspüren und begrenzen sollen, durch die akribische Nachverfolgung der Kontaktpersonen eines Infizierten. Doch trotz der großen Verantwortung können diese Behörden den Ärzten nur wenig bieten. Das Gehalt ist vergleichsweise niedrig, der Druck dafür umso höher. Seit das Corona-Krisenmanagement der Länder vor allem aus Lockerungen der Regeln besteht, ist ihre Arbeit unkalkulierbar geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tierhaltung
"Wir sind nicht die Natur"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Österreich
Pimp my Bergdorf
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite