bedeckt München -2°

Digitalisierung der Gesundheitsämter:Der verschlafene Sommer

Berlin: Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Mitte mit Gesichtsschutzschirm telefonieren im Lagezentrum des Gesundheitsamt Mitte.

Corona-Telefonate im Gesundheitsamt Berlin-Mitte - anders als in weiten Teilen Deutschlands wurde das System "Sormas" hier schon früh eingeführt.

(Foto: Britta Pedersen/dpa/Britta Pedersen/dpa)

Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der zweiten Corona-Welle verordnen Bund und Länder den Gesundheitsämtern einheitliche digitale Systeme. Die Tools wären schon im Frühjahr verfügbar gewesen. Jetzt sind die Ämter kaum in der Lage, ihre Prozesse umzustellen.

Von Christina Berndt, Annette Kammerer, Sebastian Pittelkow und Katja Riedel

Die Faxgeräte von Deutschlands Gesundheitsämtern - sie haben schon für viel Kopfschütteln gesorgt. Dass die wichtigsten Stellen im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine längst aus der Zeit gefallene Technologie nutzen: Kaum ein anderes Detail hat so sehr aufgezeigt, wie aufgeschmissen der öffentliche Gesundheitsdienst im Angesicht von Tausenden Neuinfektionen gerade sein muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite