bedeckt München

CDU:Laschet tritt vor die Presse

Erstmals tagt das neue CDU-Präsidium mit dem frisch gewählten Vorsitzenden. Auch der Bundesvorstand kommt zusammen.

Das neugewählte CDU-Präsidium ist an diesem Montag erstmals zu Beratungen mit dem neuen Parteivorsitzenden Armin Laschet zusammengekommen. Wegen der Corona-Pandemie schaltete sich die engste Parteispitze online zur konstituierenden Sitzung zusammen. Im Anschluss beriet sich der größere Bundesvorstand der CDU ebenfalls in einer Schaltkonferenz mit Laschet.

Bei der aus Rechtsgründen nach dem Online-Parteitag notwendigen Briefwahl hatte Laschet 796 von 980 abgegebenen gültigen Stimmen erhalten. Nach CDU-Angaben votierten 159 Delegierte gegen Laschet, 22 enthielten sich, drei Stimmen waren ungültig. Da die CDU laut Statut ungültige Stimmen und Enthaltungen nicht berücksichtigt, errechnete sie eine Zustimmung von 83,35 Prozent.

Mit Enthaltungen und ungültigen Stimmen kam Laschet auf 81,22 Prozent. Laschets Gegenkandidaten, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen, hatten dem neuen Parteivorsitzenden nach der Bekanntgabe des Briefwahl-Ergebnisses am Freitag via Twitter gratuliert. Während Röttgen dem Präsidium angehört, hatte Merz auf eine Wahl in die Parteispitze verzichtet.

In der CDU war angesichts des knappen Ergebnisses für Laschet bei der Stichwahl gegen Merz auf dem Online-Parteitag eine Spaltung der Partei zu Beginn des Superwahljahres mit der Bundestagswahl im September befürchtet worden.

© SZ/dpa/saul/mkoh
Zur SZ-Startseite
CDU Holds Digital Party Congress To Elect New Leader

CDU-Basis
:Tränen der Freude, Tränen der Trauer

Die eine füllt einen Mitgliedsantrag aus, die andere macht nach fast 50 Jahren Schluss mit ihrer Partei: Die Reaktionen zweier Frauen auf die Wahl Armin Laschets spiegeln die Befindlichkeiten an der CDU-Basis wider.

Von Boris Herrmann, Robert Roßmann und Viktoria Spinrad

Lesen Sie mehr zum Thema