bedeckt München 29°

Bundeswehr:"Das ist widerlich gewesen"

Bundeswehr: Militärübung in Litauen

Eigentlich ein gern gesehener Verbündeter: Die Bundeswehr führt den Nato-Verband in Litauen an, nun sind deutsche Soldaten unangenehm aufgefallen.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Deutsche Soldaten sollen in Litauen Kameraden antisemitisch beschimpft und sexuell misshandelt haben. Hat sich niemand daran gestört? Auf die Verteidigungsministerin rollt damit nach dem KSK-Skandal schon die nächste Affäre zu.

Von Mike Szymanski, Berlin

Der Tagesbefehl, den Generalinspekteur Eberhard Zorn nach den Vorkommnissen in Litauen an seine Truppe sandte, hat einen fast schon flehenden Ton: "Schauen Sie hin und nicht weg!", heißt es da. Zorn, ranghöchster Soldat der Bundeswehr, appellierte an die Vorgesetzten "auf allen Führungsebenen", Verstöße "unmittelbar und konsequent" zu ahnden. Es gehe um "nichts Geringeres als das innere Gefüge der Truppe".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
July 21, 2021, Tokyo, Japan: View of the Olympic Rings installation at the Nihonbashi bridge in Tokyo.. Despite the con
Tokio
Spiele im Schatten der Pandemie
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB