Bundestagswahl 2017 Linke zu Sondierungsgesprächen mit der SPD bereit

Sahra Wagenknecht Mitte Juli 2017 in Berlin.

(Foto: )

Im Falle einer rot-rot-grünen Mehrheit nach der Bundestagswahl hält Spitzenkandidatin Wagenknecht eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei für möglich. Umfragewerte lassen anderes vermuten.

Zuletzt war die Spitzenkandidatin der Partei Die Linke auf Abstand zur SPD gegangen - nun kann sich Sahra Wagenknecht die Sozialdemokraten als Koalitionspartner vorstellen.

"Wenn es eine rot-rot-grüne Mehrheit nach der Bundestagswahl gibt, sind wir zu Sondierungsgesprächen bereit", sagte Wagenknecht der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings stellte die Linken-Fraktionschefin im Bundestag klar, dass es für eine Regierungsbeteiligung aus Sicht der Linken Bedingungen gebe: "Wenn die SPD mit der Theorie käme 'Ihr habt zehn Prozent und könnt euch ein Projekt aussuchen - beim Rest bleibt alles beim Alten', würde ich sagen: Dann macht es ohne uns."

Solche Ausschlusskriterien wären etwa weitere Rentenkürzungen, ein Fortbestehen des Niedriglohnsektors und die Fortsetzung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Umfragewerten nach zu urteilen ist Rot-Rot-Grün ohnedies deutlich von einer Mehrheit entfernt. Die Linke erreicht je nach Institut einen Wert von 8,5 bis 9,5 Prozent, die Grünen 6,5 bis 9 Prozent, während der SPD von allen Meinungsforschungsinstituten rund ein Viertel der Stimmen bescheinigt wird.

Die Linke Die Linke - Wohlfühlen im Off

Linkspartei

Die Linke - Wohlfühlen im Off

Sahra Wagenknecht teilt auf dem Parteitag der Linken heftig aus. Den arroganten Tonfall kann man ärgerlich finden, in ihrer Einschätzung der politischen Lage aber liegt sie nicht ganz falsch.   Kommentar von Constanze von Bullion

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zielt mit seinem Wahlprogramm jedoch vor allem auf die bürgerliche Mitte und Wirtschaftsthemen ab. Fragen nach Rot-Rot-Grün wich er am Sonntag in einem ZDF-Interview aus.