bedeckt München 15°
vgwortpixel

Bundestagswahl:AfD ist stärkste Partei in Sachsen - mit hauchdünnem Vorsprung

AfD-Anhänger tragen eine deutsche Nationalflagge - Anlass: Angela Merkels Wahlkampfrede in Bitterfeld, Sachsen-Anhalt.

(Foto: AFP)

Die rechtsradikale AfD holt in Sachsen 27 Prozent der Stimmen, knapp dahinter liegt die CDU. In Ostdeutschland haben besonders viele Männer für die Rechtspopulisten gestimmt.

Mit deutlichem Abstand auf Grüne, FDP und Linke zieht die AfD als drittstärkste Partei in den Bundestag ein. Die Partei erreicht demnach etwa 13 Prozent und schickt den Prognosen zufolge 98 Abgeordnete nach Berlin, darunter viele Rechtsextreme und Islamhasser. Erste Wahlanalysen zeigen sehr deutlich, in welcher Region die Partei besonders erfolgreich war: in den fünf neuen Bundesländern.

Am besten schneidet die AfD in Sachsen ab: Hier ist sie mit 27 Prozent der Stimmen stärkste Partei, wie die Landeswahlleitung in der Nacht zum Montag mitteilt. Der Vorsprung vor der CDU ist allerdings hauchdünn - er beträgt 0,1 Prozentpunkte. In ganz Ostdeutschland (inklusive Ost-Berlin) kommt die Partei laut Infratest dimap auf etwa 21,5 Prozent und liegt damit hinter der CDU (26 Prozent) auf Platz zwei. Damit lassen die bisher in 13 Landtagen vertretenen Rechtspopulisten auch die Linke (16,5 Prozent) deutlich hinter sich. Diese Zahlen sorgen bei Twitter und Facebook für Entsetzen, doch ein weiteres Details schockiert noch mehr: Unter männlichen Ostdeutschen ist die AfD sogar die beliebteste Partei und kommt auf etwa 26 Prozent, berichtet das ZDF.

Wie kam dieses Ergebnis zustande? Wirklich überraschend ist das Resultat angesichts der vorangegangen Wahlen nicht: In Mecklenburg-Vorpommern erreichte die AfD vor ziemlich genau einem Jahr mehr als 21 Prozent und im März 2016 gaben bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 24,2 Prozent der Wähler der Protestpartei ihre Stimme. Bei der Bundestagswahl kam die Partei heute auf etwa 22,5 Prozent.

Offensichtlich gelang es der AfD, bei der Bundestagswahl auch in anderen Bundesländern Ergebnisse in diesen Größenordnungen zu erzielen: In Brandenburg kommt sie nach ersten Schätzungen auf knapp 23 Prozent. 2013, als die AfD den Einzug in den Bundestag verpasste, erreichte sie in Brandenburg nur 8,6 Prozent. In Thüringen, dem Landesverband des umstrittenen AfD-Politikers Björn Höcke, kommt die rechtsradikale Partei auf 23 Prozent.

Überall im Osten musste die Linke, die dort bisher stark war, deutliche Verluste hinnehmen - und Hunderttausende ihrer Anhänger wählten nun AfD. Und in Mitteldeutschland, also in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, erhält die SPD laut MDR nur halb so viele Stimmen wie die AfD (12,6 Prozent im Vergleich zu 24,9 Prozent).

Im Osten stärkere Tendenzen zu extremen Überzeugungen

Über die Hintergründe und Erklärungsansätze wird in den kommenden Tagen und Wochen viel debattiert werden. Dass es in Ostdeutschland mehr Sympathien für rechtsradikale Überzeugungen gibt, ist durch Studien belegt. Forscher der Uni Leipzig hielten 2016 fest, dass sich rechtsextreme Einstellungen "grundsätzlich in allen Bevölkerungsgruppen" finden. Zugleich gilt: "Junge ostdeutsche Männer im Alter von 14 bis 30 Jahren sind besonders anfällig."

Doch fast alles spricht dafür, der ersten Einschätzung des Tagesspiegels aus Berlin zuzustimmen: Dieses Wahlergebnis ist "eine Bankrotterklärung für 30 Jahre Wiedervereinigungspolitik".

Bundestagswahl Warum die AfD so gut abgeschnitten hat

Bundestagswahl

Warum die AfD so gut abgeschnitten hat

Das starke Ergebnis der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl ist keine Überraschung. Fünf Faktoren, die zum Aufstieg der Partei maßgeblich beigetragen haben.   Von Benedikt Peters