bedeckt München 20°

Bosnien-Herzegowina:Ein Vater bedroht die Mächtigen

Am 30. Dezember hat die Regierung der Republika Srpska einen Haftbefehl gegen Davor Dragičević erlassen. Seitdem hält er sich versteckt. (Archivbild)

(Foto: AP)

Davor Dragičević will den Tod seines Sohnes aufklären. Sein Kampf um die Wahrheit hat ihn zur Ikone einer breiten Protestbewegung in ganz Bosnien-Herzegowina gemacht.

Per Videobotschaft hat er ein Lebenszeichen gesendet. "Ich bin nicht geflohen, ich bin nur an einem sicheren Ort", sagt Davor Dragičević da mit heiserer Stimme und gebettet auf ein weißes Kissen. "Sie werden mich nicht töten wie David. Nicht ohne Kampf."

Es ist eine Botschaft, auf die viele gewartet haben. Denn am Schicksal von Davor Dragičević nimmt mittlerweile ganz Bosnien-Herzegowina Anteil. Für die einen ist er zum Helden geworden in seinem Kampf, den Tod seines Sohnes aufzuklären. Für die anderen aber, für die Mächtigen in der bosnischen Serbenrepublik, ist er damit zu einer Bedrohung herangewachsen - und das lassen sie ihn spüren, zum Beispiel mit einem Haftbefehl.

Politik Bosnien-Herzegowina Bosnien ist in Aufruhr
Tod eines Studenten

Bosnien ist in Aufruhr

In der bosnischen Serbenrepublik fordert ein trauernder Vater die Mächtigen heraus. Die EU ist alarmiert.   Von Peter Münch

Dabei ist der 49-Jährige kaum zum Umstürzler und Volkstribun geboren. Aus dem Krieg in den Neunzigerjahren kam er als Invalide zurück, in seiner Heimatstadt Banja Luka hat er danach als Kellner gearbeitet. Dann aber hob ein Schicksalsschlag sein Leben aus den Angeln: Am 24. März vorigen Jahres wurde sein Sohn David, 21 Jahre alt und vielseitig talentiert, tot in einem offenen Abwasserkanal gefunden. Die Behörden sprachen von einem Unfall. Der Junge sei voll mit Drogen in ein Haus eingebrochen und danach in den Kanal gefallen und ertrunken. Doch der Vater wollte das nicht glauben und pochte darauf, die Wahrheit zu erfahren. Es wurde daraus ein Kampf von David gegen Goliath, in diesem Fall von Davids Vater gegen die nationalistische Führung der Republika Srpska.

"Es ist eine Mafia"

Dragičević ist ein Mann mit erstaunlicher Energie. Auf eigene Faust stellte er Nachforschungen an, besorgte sich Bilder von Überwachungskameras, setzte eine zweite Obduktion durch - und kam dabei zum eindeutigen Ergebnis, dass dies kein Unfall, sondern ein Mordfall ist. Schnell hat er die aus seiner Sicht Verantwortlichen ausgemacht: "Es ist eine Mafia", sagt er. "Kriminelle, Polizisten und Politiker unterstützen sich da gegenseitig."

Laut hat er das hinausgebrüllt in die Welt, und er hat ein gewaltiges Echo erhalten. Seiner täglichen Mahnwache auf dem zentralen Krajina-Platz von Banja Luka, direkt vor dem klobigen Einkaufszentrum, haben sich über die Monate Zehntausende angeschlossen, fast 300 000 folgen der Facebook-Seite "Gerechtigkeit für David". Es ist eine Protestbewegung entstanden, die im ethnisch zerklüfteten Bosnien plötzlich Serben, Kroaten und muslimische Bosniaken vereint. Denn auf allen Seiten der festgefrorenen Fronten haben die Menschen den Glauben an Polizei, Justiz und Politik längst verloren.

In all diesem Trubel wirkt Davor Dragičević oft gehetzt, aber immer entschlossen. Die gereckte Faust ist sein Markenzeichen. David ist mittlerweile zu einer Ikone geworden, sein Bild mit Dreadlocks und Sonnenbrille prangt auf T-Shirts und Stickern. Aus Trauer und Wut über einen Mord wurde so ein Aufruhr gegen das System.

Das aber ist den Behörden in Banja Luka nun endgültig zu viel geworden. Ende Dezember wurde Davor Dragičević für eine Nacht von der Polizei eingesperrt, nach der Freilassung berichtete er von Schlägen. Das Protestcamp auf dem Krajina-Platz ist geräumt worden, und neue Demonstrationen werden unterdrückt. Am 30. Dezember schließlich wurde der Haftbefehl gegen Dragičević erlassen. Der Vorwurf: Aufstachelung und Gefährdung der öffentlichen Ordnung.

Seither ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden. Erst befürchteten seine Mitstreiter, die Polizei habe ihn wieder geschnappt. Die regierungsnahen Medien behaupteten dagegen, er halte sich in der britischen Botschaft versteckt. Das passt zu den schon lange gestreuten Anwürfen, er sei ein Agent des Westens, der die Serbenrepublik destabilisieren solle. In seiner Videobotschaft hat Davor Dragičević nun natürlich nicht verraten, wo er steckt. Aber er hat ein düsteres Szenario entworfen: "Wenn mir etwas passiert, dann sind die Täter bekannt."

Serbien "Vučić, du Dieb"

Serbien

"Vučić, du Dieb"

Korruption, Vetternwirtschaft und die wuchernde Gewalt im Staat: Seit Wochen demonstrieren Tausende Serben gegen das autoritäre Gebaren des Präsidenten. Sie sind bereit für einen "Marathon".   Von Peter Münch