Coronavirus in England:Boris Johnson setzt auf Risiko

Demonstrators gather calling for nightclubs to reopen amid COVID-19 pandemic, in London

Junge Menschen protestieren Ende Juni in London für die Öffnung der Nachtclubs und Bars - ohne Masken.

(Foto: Henry Nicholls/Reuters)

Der Premierminister verkündet das Ende aller Corona-Regeln in England zum 19. Juli. Dabei steigen die Fallzahlen rapide und das Land streitet: Ist das nun mutig oder verantwortungslos?

Von Michael Neudecker, London

Felix Simon hat die Pressekonferenz mit Boris Johnson natürlich auch verfolgt, wie so viele Menschen, die in England leben. "Leider", sagt er am späten Montagabend am Telefon. Simon kommt aus der Nähe von Frankfurt, seit fünf Jahren lebt er in Oxford, er ist Doktorand in Kommunikations- und Sozialwissenschaften. Er drückt sich überlegt aus, aber wenn es darum geht, was er davon hält, was der Premierminister bekannt gegeben hat, greift er zu einem drastischen Wort: "Verrat". Es ist, sagt er, "als würden sie uns, die junge Generation, unter den Bus werfen." Er ist 28.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erstwähler
FDP? Die klingen so konstruktiv
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Bundestagswahl - Wahlparty CDU / CSU
CDU
Die Selbstverzwergung einer Volkspartei
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB