Wahlkampf in Brasilien:Schlag mich doch

Lesezeit: 7 min

Wahlkampf in Brasilien: Seit Wochen versucht Jair Bolsonaro, sein Image vor allem bei den Frauen zu verbessern. Dass er jetzt beim TV-Duell live vor Millionenpublikum ausgerechnet gegen eine Journalistin austeilt: blöd.

Seit Wochen versucht Jair Bolsonaro, sein Image vor allem bei den Frauen zu verbessern. Dass er jetzt beim TV-Duell live vor Millionenpublikum ausgerechnet gegen eine Journalistin austeilt: blöd.

(Foto: Carl de Souza/AFP)

"Entweder ich geh in den Knast, ich sterbe oder ich siege", so sieht Brasiliens rechtsextremer Präsident Bolsonaro seine Zukunft nach der Wahl. Nach seinem Auftritt im ersten TV-Duell mit Lula da Silva kann man sagen, es könnte doch der Knast werden.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Am Ende macht er es doch. Sonntagabend, ein TV-Studio in São Paulo, Kameras, Scheinwerferkegel streifen durch den Saal. Auf der Bühne: sechs Kandidaten hinter Stehpulten, sauber aufgereiht nebeneinander. Könnte auch eine Gameshow sein, aber hier geht es nicht um Geld, sondern es geht um das Präsidentenamt von Brasilien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite