Wahlkampf in Brasilien:Schlag mich doch

Lesezeit: 7 min

Wahlkampf in Brasilien: Seit Wochen versucht Jair Bolsonaro, sein Image vor allem bei den Frauen zu verbessern. Dass er jetzt beim TV-Duell live vor Millionenpublikum ausgerechnet gegen eine Journalistin austeilt: blöd.

Seit Wochen versucht Jair Bolsonaro, sein Image vor allem bei den Frauen zu verbessern. Dass er jetzt beim TV-Duell live vor Millionenpublikum ausgerechnet gegen eine Journalistin austeilt: blöd.

(Foto: Carl de Souza/AFP)

"Entweder ich geh in den Knast, ich sterbe oder ich siege", so sieht Brasiliens rechtsextremer Präsident Bolsonaro seine Zukunft nach der Wahl. Nach seinem Auftritt im ersten TV-Duell mit Lula da Silva kann man sagen, es könnte doch der Knast werden.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Am Ende macht er es doch. Sonntagabend, ein TV-Studio in São Paulo, Kameras, Scheinwerferkegel streifen durch den Saal. Auf der Bühne: sechs Kandidaten hinter Stehpulten, sauber aufgereiht nebeneinander. Könnte auch eine Gameshow sein, aber hier geht es nicht um Geld, sondern es geht um das Präsidentenamt von Brasilien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB