Langjähriger Senator:US-Politiker Bob Dole ist tot

FILE PHOTO: Republican presidential candidate Bob Dole makes a point during a Memorial Day speech in Clifton

Bob Dole im Präsidentschaftswahlkampf 1996.

(Foto: Jeff Christensen/Reuters)

Der Weltkriegsveteran vertrat die Republikanische Partei ein Vierteljahrhundert im US-Senat. 1996 verlor er die Präsidentschaftswahl gegen Bill Clinton. Er wurde 98 Jahre alt.

Der langjährige US-Senator und frühere Präsidentschafts-Kandidat der Republikaner Bob Dole ist tot. Das gab die Elizabeth Dole Foundation bekannt. Dole wurde 98 Jahre alt. Im Februar hatte er bekannt gegeben, an Lungenkrebs erkrankt zu sein.

Dole diente im Zweiten Weltkrieg als US-Soldat und erlitt in Italien beinahe tödliche Verletzungen. Später vertrat er die Republikanische Partei ein Vierteljahrhundert lang im US-Senat und hatte in seiner langen Karriere verschiedene politische Ämter inne. 1976 kandidierte er als Vize-Präsidentschaftskandidat hinter Gerald Ford, 1996 verlor er als Spitzenkandidat bei der Wahl gegen Bill Clinton.

Dole studierte er Jura, wurde Staatsanwalt und ging schon 1960 als Abgeordneter in die Politik. Acht Jahre später wurde er für seinen Heimat-Bundesstaat Kansas erstmals in den US-Senat gewählt. In seinen drei Jahrzehnten im US-Senat war er viele Jahre Fraktionsvorsitzender der Republikaner.

Zusammen mit dem Minderheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus, Newt Gingrich, bemühte er sich ab 1993 erfolgreich, die Politik des neuen Präsidenten Clinton zu verhindern. Auch die von Clinton angestrebte Gesundheitsreform fiel der Opposition der Republikaner zum Opfer. Von 1995 bis Mitte 1996 war Dole Mehrheitsführer im Senat - und konnte Clintons Politik nun viel effektiver ausbremsen, bevor er sich zur Kandidatur gegen ihn entschloss und sein Senatsmandat aufgab.

Zur SZ-Startseite
August 13, 2020, Douglas, Wyoming, U.S: Visitors observe social distancing while visiting during the PRCA Rodeo at the W

SZ PlusUS-Bundesstaat Wyoming
:Tödliches Rodeo mit dem Virus

Jeder 400. Einwohner von Wyoming ist seit Pandemiebeginn nach einer Corona-Infektion gestorben. Dabei könnte der weitläufige Bundesstaat einer der sichersten Orte der Welt sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB