bedeckt München 22°

Anschlag in Berlin:Was bleibt, ist die Überwachung mit technischen Mitteln

Aber selbst wenn man sich einig ist, dass jemand ein Gefährder ist - was folgt dann daraus? Für eine Observation rund um die Uhr bräuchte man vier oder fünf Teams, die sich in Schichten abwechseln. Wie soll man das leisten, bei 549 Zielpersonen bundesweit? Tag und Nacht wird meist nur überwacht, wer im Internet Chemikalien bestellt oder ein Bekennerschreiben formuliert hat. "Und selbst, wenn wir mal das ganz große Besteck herausholen", sagt einer, der mit der Überwachung von Gefährdern leidvolle Erfahrungen gemacht hat, "was erwartet man?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman using mobile phone while walking with bicycle in office model released Symbolfoto property released FKF042
Psychologie
Keine Lust mehr auf Selbstausbeutung
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB