bedeckt München 13°

Belarus:Dialog unerwünscht

Hat auch nach 26 Jahren an der Macht nicht genug: Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus.

(Foto: Sergei Gapon/AP)

Der langjährige Machthaber Alexander Lukaschenko regiert mit Strukturen aus der sowjetischen Vergangenheit. Doch die Wut, die seit der umstrittenen Abstimmung überall im Land zu sehen ist, wird er nicht mehr loswerden.

Von Silke Bigalke, Moskau

In den Tagen nach der Wahl hat Alexander Lukaschenko mit Staatsoberhäuptern anderer ehemaliger Sowjetrepubliken telefoniert wie Aserbaidschan, Tadschikistan, Usbekistan, Armenien. Alles Neulinge im Vergleich zu ihm, der sich gerade seine sechste Amtszeit sichert. Gratulationen aus dem Westen kamen keine. Das scheint den Machthaber ebenso wenig zu bekümmern wie das Befinden der Belarussen, die aufbegehren gegen den erlogenen Sieg und sich dafür Nacht für Nacht von den Sicherheitskräften zusammenschlagen lassen. Die Demonstrierenden hat Lukaschenko eher im Vorbeigehen als fremdgesteuerte Schafe bezeichnet, dann als Arbeitslose und Kriminelle. Keine Rede ans Volk, keine ausgestreckte Hand. Er hat einfach weitergemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atommüll Endlager Gorleben
Endlagersuche
Der Müll ist da, und er muss irgendwohin
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Clubs und Corona
Party mit Schnelltest
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite