bedeckt München 18°

Referendum in Mazedonien:Kampf um nationale Identität

Election posters in Skopje

"Es geht um eine bessere Zukunft": ein Plakat mit Stevo Pendarovski in der Hauptstadt Skopje. Der Sozialdemokrat wirbt mit Verve für den neuen Namen "Nordmazedonien", über den die Bürger am Sonntag entscheiden.

(Foto: Georgi Licovski/dpa)
  • Gut zwei Millionen Mazedonier sollen an diesem Sonntag entscheiden, ob ihr Staat in Zukunft Nordmazedonien heißen soll.
  • Im Gegenzug will Griechenland auf das bisher eingelegte Veto gegen die EU- und Nato-Mitgliedschaft des Nachbarn verzichten.
  • Das Land ist Schauplatz der alten Auseinandersetzung zwischen dem Westen und Russland, die auf dem Balkan derzeit das gesamte Geschehen prägt

Keiner kann ihm entkommen, Stevo Pendarovski ist hier, um Hände zu schütteln. Auf dem zubetonierten Platz vor einem Einkaufszentrum in Skopje geht er lächelnd von einem zum anderen, fragt, wie es steht, fragt nach den Sorgen und sagt, was wirklich wichtig ist in diesen Tagen: "Am 30. September geht es um eine bessere Zukunft. Geht wählen und stimmt für ein europäisches Mazedonien."

Stevo Pendarovski ist auf Wahlkampftour, unermüdlich schon seit Anfang des Monats, so wie alle anderen auch aus der von den Sozialdemokraten geführten Regierung. Normalerweise ist er dafür zuständig, den Beitritt Mazedoniens zur Nato zu koordinieren. Doch bevor es dazu kommen kann, muss erst einmal die Volksabstimmung gewonnen werden, zu der die gut zwei Millionen Bürger des Balkanstaats an diesem Sonntag aufgerufen sind. Die Fragestellung lautet: "Unterstützen Sie Mazedoniens Weg in die EU und die Nato, indem Sie das Abkommen zwischen Mazedonien und Griechenland annehmen?"

Um dieses Abkommen war jahrelang gerungen worden - und nun soll der ewige Streit durch vier Buchstaben beigelegt werden. Aus Mazedonien soll Nordmazedonien werden. Im Juni haben die Regierungschefs aus Skopje und Athen, Zoran Zaev und Alexis Tsipras, diese Einigung am Prespasee besiegelt. Im Gegenzug für die Änderung des mazedonischen Staatsnamens verzichtet Griechenland auf das bisher eingelegte Veto gegen die EU- und Nato-Mitgliedschaft des Nachbarn. Das klingt ganz einfach. Und ist trotzdem enorm schwer umzusetzen.

Zur griechischen Grenze führt nun die "Autobahn der Freundschaft"

Wer wissen will, was das Abkommen bedeutet für diesen Staat, der 1991 aus der Konkursmasse Jugoslawiens entstand, der muss herausfahren aus der Hauptstadt Skopje, auf der Autobahn in Richtung Süden zur griechischen Grenze. "Autobahn der Freundschaft" heißt diese Straße, so steht es alle paar Kilometer auf den Schildern. Bis vor gut einem Jahr allerdings war sie noch nach Alexander dem Großen benannt - und führte damit mitten hinein in den Konflikt der beiden Staaten. Denn die Griechen nehmen Alexander und damit auch den Namen Makedonien exklusiv für sich und ihre Nordprovinzen in Anspruch. Deshalb haben sie durchgesetzt, dass der Nachbarstaat international bislang nur unter dem Namen "Fyrom" geführt wird, der englischen Abkürzung für "Frühere jugoslawische Republik Mazedonien".

Ums historische Erbe also dreht sich dieser Namensstreit und um nationale Identitäten - und weil das ein hoch emotionales Thema ist, haben die Nationalisten auf beiden Seiten immer wieder Öl ins Feuer gießen können. Die Umbenennung der Autobahn, die Mazedoniens Premier Zaev 2017 als eine der ersten Amtshandlungen anordnete, war tatsächlich ein Freundschaftsangebot an Griechenland. Alexis Tsipras hat das angenommen, trotz heftigen Gegenwinds im eigenen Land, wo das Parlament noch über das Abkommen abstimmen muss. Die erste Hürde aber ist nun erst einmal das Referendum in Mazedonien - und das ist längst noch nicht gewonnen.

In den Straßen von Bitola, der drittgrößten Stadt des Landes, direkt an der Grenze zu Griechenland, ist die Stimmung kurz vor der Abstimmung gespalten. Da trifft man den Rentner Metodija Stojanovki, der mit ein paar anderen Männer in der Sonne sitzt und fragt: "Würdet ihr in Deutschland euren Namen ändern? Natürlich nicht!" Das Referendum ist für ihn eine Gelegenheit, mit denen da oben an der Regierung abzurechnen, "die immer nur stehlen und Geld in die eigene Tasche stecken".

"Die Rentner müssen sich ja auch nicht mehr um die Zukunft sorgen", sagt Jasmina Stojčevska dazu. Angesichts eines Durchschnittslohns von 370 Euro im Monat und einer Arbeitslosenquote von 25 Prozent hofft sie darauf, dass das Abkommen mit Griechenland Mazedonien den Weg in den Westen und zu wirtschaftlichem Aufschwung ebnet. Die Namensänderung stört sie dabei wenig. "Wenn ein Jovan aus Mazedonien nach Australien auswandert, wird er auch John genannt und ist immer noch derselbe", meint sie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite