Atomkatastrophe: Deutschland reagiert:Nur völliger Verzicht bietet absoluten Schutz

Lesezeit: 3 min

Für die Koalition aber bricht nun eine Debatte von neuem an, die sie erst im Herbst unter Mühen beendet hatte. Wieder wird es darum gehen, wie eine Energieversorgung der Zukunft aussehen kann, vor allem aber: wie schnell sie sich erreichen lässt. Anders als damals aber werden die ökonomischen Interessen der Kernkraft-Betreiber diesmal weniger Gewicht haben. Die Sicherheit der Atomkraft könnte durch die japanische Katastrophe neue Bedeutung erlangen, selbst in Deutschland. Es ist jene Bedeutung, die sie schon lange verdient - Sicherheit könnte endlich schwerer wiegen als Rentabilität. In der Vergangenheit war es allzu oft andersherum.

Gleichzeitig wird die Koalition, die so gerne das Wort vom Einstieg in ein Zeitalter erneuerbarer Energien im Mund führt, damit endlich ernst machen müssen. Zu deutlich hatte sie sich zuletzt davon wieder distanziert - schließlich war die Laufzeit-Verlängerung erfolgreich unter Dach und Fach gebracht. All das, was die Kanzlerin schon zu erreichen geglaubt hatte, muss sie nun neu in Angriff nehmen. Es dürfte diesem Land mehr nützen als das eigenartige Energiekonzept aus dem vergangenen Herbst.

Fukushima, ganz gleich wie der Störfall ausgeht, verschiebt alle Maßstäbe. Schließlich fühlten sich auch die Betreiber der japanischen Atomkraftwerke auf alle Eventualitäten vorbereitet, nur eben auf diese Verkettung unglücklicher Ereignisse nicht. Was könnte die Verkettung in Europa, in Deutschland sein? Keiner weiß es; keiner will es jemals erfahren. Absoluten Schutz wird nur der völlige Verzicht auf die Atomkraft gewähren; wenigstens relativen Schutz nur eine Politik, die an der Sicherheit der Kraftwerke keine Abstriche mehr macht.

Drei Monate will die Bundesregierung die Atomkraftwerke nun prüfen. Wenn sie die deutschen Reaktoren wirklich gewissenhaft untersucht, wenn sie nicht nur eine unheilvolle Debatte aussitzen will, dann wird sie zwangsläufig zu dem Schluss kommen, die ältesten, anfälligsten Kernkraftwerke abzuschalten.

Sie werden Deutschland nicht fehlen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema