bedeckt München 11°

Armut:Die neue Not

Armut, Hartz IV

"Und was ist mit mir?" Mancher Bedürftige befürchtet, dass das Essen der Tafeln nicht mehr für alle reicht.

(Foto: Stefan Schaubitzer/dpa)

Die Tafeln versorgen 1,5 Millionen Kunden mit Lebensmitteln - und nun stellen sich auch noch Tausende Flüchtlinge an. Die Konkurrenz ängstigt viele, die schon lange angewiesen sind auf den Überfluss eines reichen Landes.

Von Gianna Niewel, Berlin

Es war an einem Mittwoch, als er das erste Mal neidisch auf die Flüchtlinge war. Mittwochs kommt er immer zur Tafel nach Neukölln. An einem Mittwoch also wurde irgendwann der Buchstabe "N" aufgerufen, er stand auf und zog seinen Trolley hinter sich her zur Ausgabe. Vor ihm stand eine Frau, "die Frau mit Kopftuch" habe eine Tafel Schokolade für ihr Kind bekommen, er weiß die Marke nicht mehr, er weiß noch, dass sie in goldenes Papier gewickelt war. Schokolade, habe die Frau an der Ausgabe ihm erklärt, bekommen an diesem Tag nur die Kinder. Der Mann, 62 Jahre, helle Jeans, helle Jeansjacke, dachte: "Und was ist mit mir?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A very chilly christmas
Reden wir über Geld
"Ich bin ein Opportunist aus ganzem Herzen"
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
US Wahl
"Diese Wahl wird nicht glatt ablaufen"
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Zur SZ-Startseite