Anzeige gegen AfD-Politiker Olivia Jones: "Ich lasse mich nicht in eine Schublade mit Pädophilen stecken"

Dragqueen Olivia Jones empfiehlt der AfD genau die Lektüre über Homosexualität, die die Partei schmäht.

(Foto: dpa)

Dragqueen Olivia Jones zeigt AfD-Politiker André Poggenburg wegen Volksverhetzung an. Im Gespräch mit der SZ erläutert sie ihre Gründe und spricht eine Leseempfehlung für die Rechtspopulisten aus.

Interview von Barbara Galaktionow

Die Hamburger Dragqueen und Kiezgröße Olivia Jones hat Anzeige wegen Volksverhetzung gegen André Poggenburg gestellt. Das teilt sie in einem Offenen Brief auf ihrer Website mit. Denn mit einem Facebook-Eintrag des AfD-Chefs von Sachsen-Anhalt sieht sie das Maß des Erträglichen überschritten.

SZ: Frau Jones, was ist passiert?

Olivia Jones: Das Ministerium für Gleichstellung in Sachsen-Anhalt hat eine Broschüre mit Kinderbuch-Empfehlungen zum Thema Homosexualität und gleichgeschlechtliche Beziehungen veröffentlicht. Herr Poggenburg hat das zum Anlass genommen, gegen Schwule zu hetzen. In einem Post, den die AfD Sachsen-Anhalt auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hat, wirft er der CDU-Regierung vor, "Frühsexualisierung" von Kindern zu betreiben. Auf einem dazugehörigen Bild wird Homosexualität indirekt mit Pädophilie auf eine Stufe gestellt. Unter der Überschrift "Neue Bildungslektüre für Kinder" sieht man zwei Buchseiten. Auf der linken steht: "Wie kann ich als Kind Sex haben? 5 Schritte einfach erklärt". Und darunter: "Heute: Warum Du in Wirklichkeit homo bist". Und auf der rechten Seite: "Schreibe Deine sieben erotischen Szenarien mit einem Erwachsenen auf". Das ist an Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten und entspricht in keiner Weise dem, was mit der Broschüre erreicht werden soll. So etwas darf man sich dann einfach nicht mehr gefallen lassen.

Es gab ja von AfD-Politikern immer mal wieder Ausfälle gegen Homosexuelle. Warum war genau mit diesem Post das Maß für Sie voll?

Weil jedes Maß irgendwann voll ist. Unter den Büchern, die das Ministerium empfiehlt, ist auch mein Kinderbuch "Keine Angst in Andersrum". Darin geht es nicht um Sex, schon gar nicht um Frühsexualisierung oder darum, Kinder schwul zu machen. Es geht um Vielfalt, um Respekt und um Liebe. Mein Anliegen ist ein ganz anderes, als von der AfD behauptet. Und ich lasse mich nicht in eine Schublade mit Pädophilen stecken.

AfD Sachsen-Anhalt

AfD-Politiker gegen "offen ausgelebte Sexualität"

Erst will ein AfD-Abgeordneter aus Sachsen-Anhalt Homosexuelle einbuchten. Jetzt hat er so nicht gemeint. Was es nicht besser macht.   Von Thorsten Denkler

Halten Sie die AfD generell für schwulenfeindlich? Es gibt ja auch eine Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD, die fühlen sich da offenbar gut aufgehoben.

Man muss schon einmal klar machen, in welche Richtung das bei der AfD geht. Das Gefährliche ist, dass viel immer nur so hintenherum läuft. Da gibt es dann zum Beispiel in den Parlamenten solche Anfragen: "Wie viel Geld erhalten denn die Schwuleninitiativen in unserem Bundesland?" Klingt ja eigentlich ganz harmlos, ist es in der Summe aber nicht.

Schon was von der AfD gehört nach Ihrer Anzeige?

Bisher noch nicht, aber ich kann mir die Reaktion schon vorstellen. Die werden sagen, das war doch alles Humor. Doch da brauchen sie mir nicht mit zu kommen. Denn der Eintrag ist nicht lustig, sondern einfach beleidigend und ätzend.

Sind Sie zuversichtlich, dass Sie mit Ihrer Anzeige Erfolg haben?

Sehr zuversichtlich. Ich habe auch gemerkt, wie das Feedback bei den Beamten ist. Als ich in die Hamburger Davidwache in St. Pauli gegangen bin, dachte ich, ich würde vielleicht gar nicht ernst genommen. Doch die Polizisten haben gesehen, dass es ein großes Thema ist. Jetzt geht die Anzeige an die Staatsanwaltschaft, da müssen wir gucken, ob sie anerkannt wird. Ich hoffe sehr. Es ist ja auch im Interesse des Staates. Denn solche Hetze ist eine Gefahr für eine offene, demokratische Gesellschaft.

Sie bieten Herrn Poggenburg und seiner Partei auf Ihrer Website an, ihnen ein Exemplar Ihres Buches "Keine Angst in Andersrum" zuzuschicken. Was könnte die AfD daraus lernen?

Das könnte sie vielleicht ein bisschen toleranter machen. Sie könnte lernen, dass es auch im Tierreich Homosexualität gibt. Und dass Schwule und Lesben sich ihre sexuelle Orientierung nicht aussuchen. Und dass das mit Pädophilie nichts zu tun hat. Es ist wichtig, dass man in der Gesellschaft nicht noch mehr Hass sät, dass man miteinander redet. Ich verstehe die Ängste auch nicht, die diese Menschen offenbar haben. Die warnen auch schon mal vor einer "schwulen Ideologie". Was soll denn das sein? Als wollten wir die Gesellschaft übernehmen. Manchmal muss man das mit Humor nehmen, doch manchmal muss man einschreiten.

AfD AfD-Politiker: Homosexuelle ins Gefängnis stecken
Sachsen-Anhalt

AfD-Politiker: Homosexuelle ins Gefängnis stecken

Ein Zwischenruf sagt manchmal mehr als tausend Pressemitteilungen. In einer Debatte im Landtag von Sachsen-Anhalt offenbart ein AfD-Mann seine Geisteshaltung.   Von Thorsten Denkler