Halle-Prozess:25 Minuten Dunkelheit

Halle

Stephan B. erschießt im "Kiez-Döner" einen Mann und verletzt nach seiner Flucht noch zwei Menschen schwer, ehe er gefasst wird.

(Foto: Regina Schmeken)

Als der Attentäter von Halle den "Kiez-Döner" stürmt, rennen die Gäste aus dem Laden. Conrad Rößler versteckt sich auf der Toilette - und wählt die 110.

Von Annette Ramelsberger

Er stand am Tresen und wartete auf seinen Döner, als draußen auf dem Gehsteig dieser Typ erschien. Ein Mann mit Helm und Stiefeln, mit Kampfjacke und Gewehr. "Hä, dachte ich noch, was für ein komischer Typ. Warum verkleidet man sich so?" Da flog schon eine Granate auf den Laden, prallte an der Tür ab, rollte auf den Boden. Dann hob der Mann sein Gewehr und begann zu schießen.

Zur SZ-Startseite
neu_se3

SZ PlusAnschlag in Halle
:Jetzt hör mal zu

Im Prozess berichten die Zeugen, was am Tag des Anschlags in Halle hinter der Synagogentür passiert ist. Sie sitzen in einem Raum mit dem Täter. Sie können ihm nicht entkommen - aber er ihnen auch nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: