Kanzlerin Merkel:Je näher der Abschied, umso milder das Licht

Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, (R) und Ministerpraesident des Landes Brandenburg Dietmar Woidke, SPD, aufgenommen

Geschenk mit Eloge: Dietmar Woidke, SPD-Ministerpräsident von Brandenburg, überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Fotoalbum.

(Foto: Janine Schmitz/imago)

Wenige Monate vor dem Ende ihrer Amtszeit bekommt Kanzlerin Merkel erste bilanzierende Würdigungen zu hören. Die freundlichen Worte haben manchmal eine skurrile Note.

Von Nico Fried, Berlin

Dietmar Woidke ist gewiss nicht das, was man einen Draufgänger nennt. Doch was Brandenburgs Ministerpräsident sich diese Woche traute, kam ihm offenbar selbst ziemlich verwegen vor. Zu Beginn der Pressekonferenz nach der letzten Sitzung der Ost-Regierungschefs mit Angela Merkel am Mittwoch erhob er sich, sprach die "liebe Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Frau Merkel" direkt an und fragte: "Darf ich Angela sagen?" Merkel blieb sitzen und nickte lächelnd, worauf Woidke fast erleichtert feststellte: "Ich darf es sagen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Roboter
Geldanlage mit ETFs
So grün sind nachhaltige Robo-Advisor wirklich
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB