bedeckt München 17°
vgwortpixel

Ahed Tamimi:Palästinenser feiern Freilassung von 17-Jähriger

Ahed Tamimi bei der Rückkehr in ihr Heimatdorf im Westjordanland

(Foto: AFP)
  • Für Palästinenser ist Ahed Tamimi die Ikone des Widerstandes, für Israelis ist sie eine Hetzerin.
  • Sie hatte bei einer israelischen Razzia Soldaten geschlagen und getreten.
  • Tamimi wurde zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Nun ist sie wieder frei.

Als Ahed Tamimi gemeinsam mit ihrer Mutter in ihrem Heimatdorf Nabi Saleh im Westjordanland ankommt, wird sie jubelnd empfangen. Fernsehbilder zeigen, wie die 17-Jährige von etlichen klatschenden Menschen durch die Straßen begleitet wird. Das Haus ihrer Familie ist mit palästinensischen Fahnen geschmückt.

Ahed Tamimi ist für die Palästinenser eine Heldin, seit sie bei einer israelischen Razzia Soldaten geschlagen und getreten hatte und ihre Mutter Fotos und Videos davon auf Facebook postete. Tamimi wurde festgenommen und zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Nun ist sie etwas früher aus der Haft entlassen worden.

Kampf oder Studium

Ihr Vater Bassem Tamimi sagte, er rechne damit, dass sie eine führende Rolle im Kampf gegen die israelische Besatzung einnehmen werde und er würde sie dabei unterstützen. Die 17-Jährige erwäge aber auch ein Studium.

Für Palästinenser ist Ahed zum Symbol für den Widerstand. In Israel betrachten viele sie als Ärgernis oder Bedrohung. Israelische Medien beschreiben das Mädchen als "Provokateurin, die es versteht, ihre Taten zu medialisieren". Der Familie wird vorgeworfen, ihre junge Tochter für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Ahed Tamimi war bei ihrer Verhaftung im Dezember 16 Jahre alt.

Politik Israel Für Israelis eine Hetzerin, für Palästinenser eine Ikone

Ahed Tamimi

Für Israelis eine Hetzerin, für Palästinenser eine Ikone

Wegen einer Auseinandersetzung mit israelischen Soldaten steht die 17-jährige Ahed Tamimi vor Gericht. Israelische Abgeordnete ließen vor Jahren ihre Familie untersuchen, weil ihnen die Haarfarbe der Palästinenserin verdächtig vorkam.   Von Alexandra Föderl-Schmid