Afghanistan:Dutzende ehemalige Ortskräfte sind inzwischen tot

Lesezeit: 1 min

Afghanistan: Im August 2021 sitzen deutsche Staatsbürger und afghanische Ortskräfte in einem Flugzeug der Bundeswehr in Usbekistan, um ausgeflogen zu werden. Doch nicht alle Berechtigten schafften es nach Deutschland.

Im August 2021 sitzen deutsche Staatsbürger und afghanische Ortskräfte in einem Flugzeug der Bundeswehr in Usbekistan, um ausgeflogen zu werden. Doch nicht alle Berechtigten schafften es nach Deutschland.

(Foto: Marc Tessensohn/dpa)

Die Bundesregierung räumt ein, dass viele Afghanen mit einer Aufnahmezusage nicht mehr leben. Nicht alle starben einen "natürlichen Tod".

Die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Dutzende von ehemaligen Ortskräften und anderen gefährdeten Menschen, die noch aus Afghanistan evakuiert werden sollten, inzwischen ums Leben gekommen sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Clara Bünger hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zunächst hatte der Spiegel darüber berichtet.

In den Zuständigkeiten der Ministerien wurden unterschiedliche Zahlen an Todesfällen von Menschen mit Aufnahmezusage bekannt, darunter sechs beim Auswärtigen Amt und 25 beim Verteidigungsministerium. Von diesen 25 ehemaligen Ortskräften erlitten zwölf einen "natürlichen Tod" oder hatten einen Unfall, sechs kamen gewaltsam ums Leben. Allerdings gebe es bei keinem davon einen Hinweis darauf, dass sie wegen ihrer Tätigkeit für das deutsche Einsatzkontingent getötet wurden. In anderen Fällen war die Todesursache unklar, hieß es.

Insgesamt habe die Bundesregierung in den vergangenen 15 Monaten mehr als 36 000 Aufnahmen für ehemalige afghanische Ortskräfte und weitere besonders gefährdete Afghaninnen und Afghanen jeweils einschließlich ihrer berechtigten Familienangehörigen zugesagt. Mehr als zwei Drittel der Menschen, die eine Zusage für Deutschland erhalten haben, konnten demnach inzwischen aus Afghanistan ausreisen - meist über Pakistan. Als problematisch bei den Verbliebenen erweist sich unterem anderem, dass die Taliban einen Reisepass verlangen, den aber nicht alle Ausreisewilligen besitzen.

Die Linken-Abgeordnete Bünger nennt die Bilanz ein "Desaster". Die alte Regierung habe sträflich dabei versagt, gefährdete Menschen rechtzeitig aus Afghanistan herauszuholen, sagte sie dem Spiegel. "Und die neue Regierung hat es nicht einmal geschafft, wenigstens diejenigen in Sicherheit zu bringen, die eine Aufnahmezusage erhalten haben."

Die Bundeswehr war Ende Juni 2021 nach fast 20 Jahren aus Afghanistan abgezogen. Die Taliban hatten Mitte August 2021 ohne größere Gegenwehr der afghanischen Streitkräfte in der Hauptstadt Kabul die Macht übernommen. Seit Juli beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestages mit den damaligen Vorgängen. Dabei geht es auch um das Schicksal der Ortskräfte, die immer noch auf die Ausreise nach Deutschland warten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkrainekrieg
:Was es heißt, wenn der US-Präsident vom Armageddon spricht

Wladimir Putin scherze nicht, wenn er mit Atombomben drohe, sagt Joe Biden - und sendet dem russischen Präsidenten eine doppelte Botschaft.

Lesen Sie mehr zum Thema