Afghanistan:Flucht mithilfe des Teddybär-Taliban

Flüchtlinge bringen sich, geschützt von US-Soldaten, am Internationalen Flughafen von Kabul in Sicherheit

Flüchtlinge bringen sich, geschützt von US-Soldaten, am Internationalen Flughafen von Kabul in Sicherheit.

(Foto: US Marines/Reuters)

Fünf Reisebusse unterwegs im Chaos, geführt von einem Australier, der nie aufgibt und wirklich alles riskiert: Wie fast 200 Ortskräften mithilfe des deutschen Aktionsbündnisses "Luftbrücke Kabul" die Flucht aus der afghanischen Hauptstadt gelang.

Von Tomas Avenarius, Istanbul

Wer mit Jordan B. spricht, hat den Eindruck, diesen Mann lassen Gefahren irgendwie kalt. Mehr als nur das, er kann ihnen etwas abgewinnen. Aber Jordan B. gibt nicht den tough guy für die ganz riskanten Einsätze. Keine zwei Tage, nachdem der Australier 189 Ortskräfte und Familienangehörige - Männer, Frauen und Kinder - in einer fast 48-stündigen Odyssee durch Kabul geführt und schließlich an die US-Truppen übergeben hat, sagt er am Telefon nur: "Ich glaube, das war das Abenteuer meines Lebens."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB