bedeckt München 30°

AfD-Parteitag in Stuttgart:Datenbank des AfD-Parteitags offenbar gehackt

AfD-Bundesparteitag

AfD-Parteivorsitzender Jörg Meuthen verurteilt die Veröffentlichung auf Indymedia

(Foto: dpa)

Aktivisten stellen Hunderte Namen, Adressen und Telefonnummern ins Internet.

Hacker haben offenbar erfolgreich die Datenbank des AfD-Parteitags angegriffen. Auf Indymedia hat ein unbekannter Nutzer nach eigenen Angaben mehr als 2000 Namen und Kontaktdaten von Teilnehmern des AfD-Parteitags in Stuttgart veröffentlicht. Die Seite führt in einer langen Liste Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen und Parteimitgliedsnummern auf.

Auf Indymedia werden auch regelmäßig Bekennerschreiben aus der linken Szene veröffentlicht. Auch private Kontaktdaten von Teilnehmern des Parteitags der AfD in Bremen 2015 wurden damals dort veröffentlicht.

Jörg Meuthen, Sprecher des AfD-Bundesvorstand, bestätigte die Veröffentlichung der Daten. Er kündigte strafrechtliche Schritte an. Die Veröffentlichung der Adressen habe erhebliche Unruhe unter Mitgliedern ausgelöst, sagte Meuthen. "Wir fordern die Bundesregierung auf, und zwar speziell Herrn Bundesjustizminister Heiko Maas, nun endlich mit gleicher Intensität gegen linksradikale Webseiten vorzugehen wie gegen rechtsradikale", sagte Meuthen. Es sei zu befürchten, dass den AfD-Mitgliedern nun "kollektive Hausbesuche" von Linken drohten.

Manche prominente Namen fehlen auf der Liste. Sprecher Meuthen taucht dort genauso wenig auf wie die Bundesvorsitzende Frauke Petry.

© SZ.de/Reuters/bbr/mkoh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite