25 Jahre deutsche Einheit:Die 90er: Das Jahrzehnt der Drogenkarrieren und Drogerie-Karrieren

Während die Generation Golf im Westen noch entspannt Richtung Festanstellung gerollt war und nichts mehr zu wollen schien außer noch mehr, als sie ohnehin schon besaß, hatten viele Wendekinder gelernt, stets in Erwartungen der nächsten großen Krise zu leben und die Erwartungen an das Leben möglichst klein zu halten. Vermögen, Rücklagen zur Überbrückung von Sinnsuche-Monaten gab es in vielen Familien nicht. Gefühlt war das Jahrzehnt nach dem Mauerfall das der Drogenkarrieren und Drogerie-Karrieren, wenn man die Arbeit als Verkäuferin so bezeichnen mag, und nicht immer konnte man sicher sein, wer es besser getroffen hatte.

Als ich schließlich im Zug gen Westen fuhr, um für ein Stipendium vorzusprechen, war die Mauer seit 20 Jahren weg. In Stuttgart - diesem Kessel am Ende des Regenbogens - interessierte trotzdem meine "Ostsozialisation". Eine Referentin bekannte, mal am Bahnhof Köthen gestrandet zu sein, und es klang, als meinte sie Kongo. Es mag der Sache nicht dienlich sein, aber statt Rechtfertigungen schiebe ich in solchen Fällen ein paar Plattenbau-Geschichten nach. Auch weil es wenig Besseres gibt als Söhne und Töchter schwäbischer Dörfer, die einen angucken, als wäre man von Wölfen großgezogen worden.

Ostdeutsch zu sein, so berichten es viele, die mittlerweile in Hamburg, Freiburg, Kassel leben, ist noch immer so etwas wie ein Muttermal. Aber keines, das geflissentlich übersehen wird, sondern eines, nach dem jeder fragt. Das hat manchmal etwas mit Erkenntnisinteresse zu tun, öfter mit dem irgendwie vermessenen Anspruch, dass man sich zu diesem Teil seiner Vergangenheit zu verhalten hat.

Das Wort Rostock reicht, um das Gespräch rechts abbiegen zu lassen

In meinem Fall reicht meist das Wort Rostock, um das Gespräch rechts abbiegen zu lassen. Denn Rostock ist eben nicht nur das Meer und die Geburtsstadt des amtierenden Bundespräsidenten, sondern auch die Stadt, in der einige nach der Wende ihr Loser-Image abzustreifen versuchten, indem sie Bomberjacken überstreiften.

Als in Lichtenhagen Hunderte Flüchtlinge vor der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber campieren mussten, weil es drinnen keine Betten mehr gab, ging es den Anwohnern selten um die Not der Menschen und erstaunlich oft darum, wo sie ihre Notdurft verrichteten. Und wer sich später umhörte in der Stadt, der bekam viele Theorien zu den Augustnächten von 1992 zu hören. Mal waren West-Neonazis für die Eskalation verantwortlich, mal ignorante Politiker, mal die Ausländer, die Möwen fingen und grillten (so schrieb es eine Lokalzeitung). Nie die Rostocker.

Die Goldenen Zitronen haben zwei Jahre später einen Song über dieses Deutschland der Pogrome geschrieben:

"Das bisschen Totschlag bringt uns nicht gleich um, sagt mein Mann. / Ich kann den Scheiß einfach nicht mehr hörn, sagt mein Mann. / Ist ja gut jetzt alte Haut, wir ham schon Schlimmeres gesehn. / Und ich sag noch: Lass uns endlich mal zur Tagesordnung übergehn."

Es hat ja schon oft Punkbands gebraucht, um in diesem Land die Dinge beim Namen zu nennen.

Heute ist "Schrei nach Liebe", ein anderer Anti-Nazi-Song der Band Die Ärzte, wieder in den Charts und der Osten in den Schlagzeilen. Das liegt an Pegida, das liegt an den Frustrierten, die vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau randalierten, das liegt an Beate Zschäpe, die in einem Münchner Gerichtssaal schweigt. Plötzlich gibt es wieder ein helles und ein dunkles Deutschland und den nachvollziehbaren Reflex, das mit alten und neuen Bundesländern gleichzusetzen.

Was aber wäre, wenn es dieses Ostdeutschland, von dem gerade alle reden, gar nicht mehr gibt? So lautet die These des Soziologen Heinz Bude, er formulierte sie im Februar in Dresden, zu einer Zeit also, als dort noch jeden Montag bis zu 25 000 Leute "Wir sind das Volk" riefen. Der Osten, so Bude damals, sei längst eine fragmentierte Gesellschaft, in der sich die Gewinner der Wende und jene, die sich übergangen fühlen, voneinander abgewandt haben. Denkt man das weiter, dann verliefe der Graben in Deutschland nicht zwischen Ost und West, sondern zwischen denen, die gut leben und denen, die den Anschluss verloren haben.

Warum rechte Parolen in der ostdeutschen Provinz so oft unwidersprochen bleiben, erklärt es nicht. Das Verstummen, das Abducken ist das Erbe des autoritären Staates, heißt es oft. Vielleicht müssen sich aber auch die Wendekinder fragen, ob sie nicht dazu beigetragen haben, indem sie gingen und die Heimat jenen überließen, die nichts anderes hatten, worauf sie stolz sein konnten.

Vielleicht ist "Osten" irgendwann kein politischer Begriff mehr

Zum 20. Mauerfalljubiläum 2009 war es die ehemalige DDR-Bürgerin Angela Merkel, die Bilanz zog: Sie verfolge mit großer Freude, dass man bei den jungen Menschen nicht mehr unterscheiden könne, ob sie aus dem Osten oder aus dem Westen kommen. Und vielleicht ist "Osten" irgendwann wirklich kein politischer Begriff mehr, sondern ein geografischer.

Bis es so weit ist, mache ich mir weiter Gedanken darüber, was mich von anderen unterscheidet. Dass ich Vier-Raum-Wohnung sage, statt Vier-Zimmer-Wohnung? Dass ich noch immer mit dem Volksfest fremdle, das dafür sorgt, dass München im Oktober und zum Tag der Deutschen Einheit kollektiv verkatert ist? Oder wurzelt Identität nicht ganz woanders?

Einige Zeit bevor ich Rostock verließ, besuchte ich mit ein paar Freunden die Sky Bar im 19. Stock des Hotel Neptun am Strand von Warnemünde. Fünf Sterne, und schon zu DDR-Zeiten das beste Haus am Platz. Wir fuhren mit dem Fahrstuhl nach oben, setzten uns auf den Boden, eine Dose Pilsator zwischen die Knie geklemmt. Angeblich das Bier, das sie am 9. November 1989 auf der Mauer getrunken haben. Nicht dass uns das interessiert hätte. Dass Pilsator rückwärts gelesen wie "roter Slip" klang, war uns subversiv genug. Mit dem Wissen, dass hier Erich Honecker und Fidel Castro, Udo Lindenberg und die Kanzlerin abgestiegen waren, warteten wir ab, was die feine Gesellschaft mit uns zu tun gedachte.

Und dann kam die Bedienung und bat uns höflich zu bestellen, und wir bestellten einen Sex on the Beach mit vier Strohhalmen und tranken und schwiegen, und die Aussicht war großartig.

Ulrike Nimz, 32, ist an der Ostsee aufgewachsen, nach dem Studium in Leipzig und Rostock schrieb sie Reportagen für die Chemnitzer Tageszeitung "Freie Presse". 2015 zog sie nach München. Sie arbeitet im Innenpolitischen Ressort der SZ.

© SZ vom 02.10.2015/pamu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB