bedeckt München

Wetter - Bad Münder am Deister:Starkregen-Überschwemmungen: Straßen am Deister unter Wasser

Bad Münder am Deister
Ein Auto fährt nach Starkregen durch eine große Regenpfütze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bad Münder/Eimbeckhausen (dpa/lni) - Starke Regengüsse haben in Niedersachsen erneut Überschwemmungen ausgelöst. Dabei traf es vor allem die Region rund um den Deister südwestlich von Hannover. So wurden am Montagnachmittag in Eimbeckhausen mehrere Straßen überspült. "Es gab hier sehr starke Niederschläge, viele Gräben konnten das Wasser nicht mehr halten", hieß es am Dienstagmorgen bei der Polizei in Bad Münder. "Die Feuerwehr hatte viel zu tun." Es sei aber nach bisherigem Stand niemand zu Schaden gekommen.

Auch in benachbarten Orten mit Hanglage zum Deister soll es Berichten zufolge Überflutungen gegeben haben - etwa in Feggendorf, wo ein Bach Regenwasser und Schlamm nicht mehr halten konnte. Bereits in den vergangenen Tagen hatte die Feuerwehr in Niedersachsen in mehreren Gegenden nach heftigen Gewittern ausrücken müssen. Auch rund um Osnabrück und in Hannover gab es etliche Einsätze.

Bei Stadtoldendorf (Landkreis Holzminden) südwestlich von Hildesheim war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) im Zuge von Gewittern ein kleiner Tornado aufgetreten. Er sei aber schwach gewesen, hatte ein Meteorologe am Montag berichtet. Laut einer Video-Analyse soll der Tornado auch Bodenkontakt gehabt haben. Der Polizei waren zunächst keine Schäden bekannt.

In Papenburg hatte Starkregen am Montag tiefliegende Teile einer Klinik unter Wasser gesetzt. Betroffen waren nach Angaben der Feuerwehr eine im Keller untergebrachte Rettungswache und die sogenannte Liegendeinfahrt des Krankenhauses. Die Helfer pumpten größere Wassermengen aus den betroffenen Gebäudeteilen, ebenso aus Kellern von Wohnhäusern. Zuvor war am Wochenende schon das Erdgeschoss einer an einem Hang gelegenen Klinik in Seesen am Harz vollgelaufen. Dort normalisierte sich die Lage inzwischen wieder.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema