bedeckt München 22°
vgwortpixel

USA:Energieversorger bekennt sich schuldig an Waldbränden in Kalifornien

Feuerwehrmänner versuchen, die Flammen, die hier eine eine Apartmentanlage zerstören, zu löschen. Bei den Waldbränden 2018 in Kalifornien kamen 86 Menschen ums Leben.

(Foto: AFP)

86 Menschen kamen ums Leben als im November 2018 in Kalifornien Waldbrände wüteten - ausgelöst durch eine defekte Stromleitung. Das Unternehmen PG&E muss deshalb jetzt eine Millionenstrafe zahlen.

Der US-amerikanische Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) hat die Schuld für die verheerenden Waldbrände im November 2018 in Kalifornien eingeräumt. "Unsere Ausrüstung hat das Feuer entfacht. Das sind die Fakten, und mit dieser Vereinbarung übernehmen wir die Verantwortung für unsere Rolle im Feuer ", sagte Unternehmenspräsident Bill Johnson.

Das sogenannte "Camp"-Feuer zerstörte in der kalifornischen Stadt Paradise mehr als 12000 Häuser, 86 Menschen kamen ums Leben. Der Brand wurde auf defekte Stromleitungen zurückgeführt. Starker Wind trug dazu bei, dass sich die Flammen schnell ausbreiteten.

Der Bezirk Butte County hatte PG&E nach den Bränden verklagt. Das Unternehmen werde nun eine Strafe in Höhe von rund vier Millionen US-Dollar zahlen. Schon 2019 hatte sich der Energieversorger mit Betroffenen über Entschädigungen in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar geeinigt. Die Forderungen von tausenden Klägern stammten von mehreren Flächenbränden in Nordkalifornien aus den Jahren 2015 bis 2018.

Kaliforniens größter Energieversorger hatte Anfang 2019 mit geschätzten Schulden in Höhe von mehr als 50 Milliarden Dollar Insolvenz angemeldet. Gouverneur Gavin Newsom brachte scharfe Kritik an dem Konzern vor. Jahrelange Misswirtschaft hätten zu einem maroden Stromnetz geführt. PG&E habe es versäumt, seine Anlagen sicherer zu machen, etwa durch Investitionen in unterirdische Kabel.

© SZ/dpa/lot
Naturkatastrophe Das Herz von Paradise schlägt noch

Kalifornien

Das Herz von Paradise schlägt noch

Ein Jahr nach den verheerenden Feuern in der kalifornischen Kleinstadt kehren die ehemaligen Bewohner nur zögerlich zurück. Und langsam gehen die Fördergelder aus.   Von Jürgen Schmieder

Zur SZ-Startseite