bedeckt München 14°
vgwortpixel

Von der Mutter verstoßen:Kleinerer Panda-Zwilling gestorben

Pandababy in Washington gestorben

Die Pfleger haben versucht, das kleinere Pandababy mit der Flasche aufzuziehen - ohne Erfolg.

(Foto: AP)
  • Im Zoo von Washington ist das kleinere der beiden neugeborenen Pandababys gestorben.
  • Am Samstag hatte Mutter Mei Xiang die Zwillinge zur Welt gebracht. Das schwächere der beiden Jungtiere hatte sie abgelehnt.

Am Wochenende war die Freude noch groß, weltweit wurden die Panda-Zwillinge bestaunt, die im National Zoo in Washington zur Welt gekommen waren. Nur dreieinhalb Tage später ist nun das kleinere der beiden Tiere gestorben, wie der Zoo-Betreiber mitteilt.

Die Riesenpanda-Dame Mei Xiang hatte die Zwillinge am Samstag geboren: Das größere Baby wog 138 Gramm, das kleinere brachte gerade einmal 86 Gramm auf die Waage. Pandas sind die Säugetiere mit den kleinsten Babys im Verhältnis zur Körpergröße der Muttertiere. Die Jungen kommen außerdem blind und ohne Fell zur Welt und sind daher dringend auf Schutz angewiesen.

Schon bald bereitete das schwächere Pandababy den Pflegern Sorge, da seine Mutter es ablehnte. Intensiv bemühten sich die Pfleger, das Kleine mit der Flasche aufzupäppeln. Doch auch eine Antibiotikabehandlung und eine Magensonde konnten ihm nicht helfen. Dem kräftigeren Geschwisterchen gehe es aber gut, teilten die Pfleger mit. "Wir sind zuversichtlich, dass Mei Xiang sich sehr gut um es kümmert."

Die 17-jährige Mei Xiang ist bereits eine erfahrene Mutter. Eines ihrer Kinder lebt in China, das zweite blieb im Washingtoner Zoo. Ein Junges, das sie 2012 zur Welt gebracht hatte, starb allerdings nach sechs Tagen. 2013 hatte die Pandabärin außerdem eine Totgeburt.

© Süddeutsche.de/AFP/AP/sks
Zur SZ-Startseite