bedeckt München 26°

Überfall auf Geldtransporter:Wenn Terroristen zu gewöhnlichen Räubern werden

Ehemalige RAF-Mitglieder sollen nahe Bremen und in Wolfsburg zwei Geldtransporter überfallen haben. Kehrt die Terrorgruppe zurück?

Seit Monaten fahndet die Polizei nach drei Personen, die im Sommer vergangenen Jahres in der Nähe von Bremen versucht haben, einen Geldtransporter zu überfallen. Jetzt die spektakuläre Wende in dem Fall: Alles spricht dafür, dass die Tat von drei ehemaligen RAF-Terroristen begangen wurde, die seit mehr als 20 Jahren auf der Flucht sind: Daniela Klette, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg

Offenbar hat die Polizei sogar den Verdacht, dass die ehemaligen RAF-Mitglieder Ende Dezember noch einen zweiten Raubversuch in Wolfsburg unternommen haben. Auch in diesem Fall geht es um einen Geldtransporter, wie die Staatsanwaltschaft Verden mitteilt.

Wie kam der Verdacht jetzt auf die RAF-Terroristen?

Nach den beiden Taten nahe Bremen und in Wolfsburg ermitteln zunächst die jeweils zuständigen lokalen Polizeibehörden. Die Fahnder denken an gewöhnliche Kriminelle, vielleicht auch an eine Bande, die sich auf Verbrechen solcher Art spezialisiert hat. Spuren werden gesichert, DNA-Material am Tatort sichergestellt. Polizeiroutine.

Doch jetzt, sechs Monate nach der ersten Tat, vermelden die Behörden einen Treffer beim Abgleich mit der DNA-Datei des Bundeskriminalamtes. Offiziell bestätigt haben die Behörden die neue Entwicklung zwar noch nicht. Doch nach einem Bericht des NDR, der sich auf Angaben aus Ermittlerkreisen bezieht, scheint klar: Bei den Personen, die den Geldtransporter überfallen haben, handelt es sich tatsächlich um Klette, Staub und Garweg.

Alle drei stehen seit Jahrzehnten auf den Fahndungslisten des BKA. Die ihnen zugeordneten DNA-Profile waren nach einer Tat im Jahr 1993 erfasst worden, derer sie ebenfalls dringend verdächtigt sind. Damals wurde auf die Justizvollzugsanstalt im hessischen Weiterstadt ein Sprengstoffanschlag verübt. Einen zweiten Fall gab es im Jahr 1999: Damals wurden die Klette und Staub zugewiesenen DNA-Spuren bei einem Raubüberfall in Duisburg gefunden, der große Parallelen mit dem jetzigen Überfall aufweist.

RAF Die drei Generationen der Roten Armee Fraktion

RAF

Die drei Generationen der Roten Armee Fraktion

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die Terrororganisation aktiv: die drei Phasen der RAF und die Schicksale ihrer Mitglieder im Überblick.

Wie lief das jetzige Verbrechen ab?

Begangen wurde die Tat am 6. Juni am frühen Nachmittag auf dem Gelände eines Supermarktes in Groß Mackenstedt, wenige Kilometer südlich von Bremen, direkt an der Autobahn A 1. In der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" wird der Fall drei Monate später vorgestellt.

Auf dem Video einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie die Täter vorgegangen sind (hier ab Minute 36:30): In der Nähe der Stelle, wo die Geldboten die Einnahmen des Marktes in Empfang nehmen - offensichtlich ein Hinter- oder Seiteneingang des Gebäudes -, postieren sie einen weißen VW-Bus. Dieses Fahrzeug setzt dann abrupt zurück und blockiert den Weg für den Geldtransporter, als dieser gerade losfahren will. Aus unterschiedlichen Richtungen stürmen mehrere Personen herbei und bedrohen die beiden Sicherheitsmänner mit einem Schnellfeuergewehr und einer Panzerfaust. Sie fordern den Fahrer auf, die Türen zu öffnen. Als dieser sich weigert, schießt einer der Täter dreimal auf die rechte Seitenscheibe des Geldtransporters. Das Glas splittert zwar, doch gelingt es den Verbrechern nicht, sich Zutritt zu dem Fahrzeug zu verschaffen. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer bleiben unverletzt.

Am Ende müssen die Angreifer in Groß Mackenstedt ohne Beute flüchten. Wenige Monate später scheitern mutmaßlich dieselben Täter in Wolfsburg erneut. Der Geldtransportfahrer kann flüchten.

Weil die Täter ihre Waffen nicht nur zur Drohung eingesetzt, sondern tatsächlich geschossen haben, ermittelt die Polizei nicht nur wegen schweren Raubes, sondern auch wegen versuchten Mordes. Nach Informationen des NDR benutzten sie wahrscheinlich Spezialpatronen, die auch größere Widerstände überwinden können. Gegen alle drei Verdächtigen liegt nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl vor.

Polizeifotos aus der RAF-Zeit

Aus der Hüfte geschossen

Wer sind die drei Verdächtigen?

Es sind drei Terroristen, die der sogenannten dritten Generation der RAF zugerechnet werden: Daniela Klette, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg. Es sind die einzigen drei Personen aus dem Umfeld der RAF, nach denen noch immer gefahndet wird.

Über die drei ist recht wenig bekannt. Klette wurde 1958 geboren, sie bewegte sich noch in den 1980er Jahren in der Legalität. Sie steht im Verdacht, an mehreren der RAF zugerechneten Taten beteiligt gewesen zu sein: 1991 soll sie mehr als 250 Schüsse auf die US-Botschaft in Bonn abgefeuert haben. Zwei Jahre später half sie wohl, eine Bombe vor der Justizvollzugsanstalt in Weiterstadt zu zünden.

Staub, wohl Jahrgang 1957, soll sich 1983 der RAF angeschlossen haben. Ein Jahr später wurde er festgenommen und zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Nach der Haft ging er in den Untergrund. Auch ihm werfen die Ermittler vor, an dem Sprengstoffanschlag in Weiterstadt beteiligt gewesen zu sein.

Garweg kam 1968 zur Welt. Der Sohn eines Hamburger Arztes wird ebenfalls verdächtigt, am Anschlag in Weiterstadt beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittler vermuten, dass er auch er bei dem Geldtransport-Überfall von 1999 beteiligt war, glauben also, dass die drei bei ihren Verbrechen als Team agiert haben.