Tötungsdelikt in Bottrop:Mutmaßlicher Bandidos-Rocker erschossen

Ein 49-jähriger Biker ist am frühen Dienstagmorgen mit einer Schussverletzung an einer Bundesstraße in Bottrop gefunden worden. Der Mann starb noch am Unfallort. Die Hintergründe sind unklar - das Opfer soll jedoch einer Rockerbande angehört haben.

Der Biker lag mit einer tödlichen Schussverletzung neben seiner Maschine: Bei einem im Ruhrgebiet erschossenen Motorradfahrer handelt sich vermutlich um ein Mitglied der Rockerbande Bandidos. Das hat die Polizei in Recklinghausen mitgeteilt. Die Kleidung lasse Rückschlüsse auf die Zugehörigkeit zu den Bandidos zu, sagte Staatsanwalt Marcus Schütz der Nachrichtenagentur dpa.

Der 49-Jährige war am Dienstagmorgen gegen acht Uhr schwerverletzt an einer Bundesstraße in Bottrop gefunden worden. Zuvor hatte ein Autofahrer die Polizei alarmiert. Der Mann starb trotz Rettungsversuchen durch einen Notarzt noch am Ort.

Woher die Schussverletzung stammte und wie lange der Mann am Straßenrand gelegen hatte, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft Essen und die Polizei Recklinghausen haben eine Mordkommission eingerichtet. Die Leiche sollte am Dienstag obduziert werden.

Die Rockerszene scheint derzeit in Aufruhr zu sein. Vergangene Woche hatte die Staatsanwaltschaft Kiel im Zuge der Ermittlungen gegen die Hells Angels in Norddeutschland eine Großrazzia durchgeführt. Etwa 1200 Polizisten durchsuchten etwa 80 Gebäude und Wohnungen. Sie durchforsteten vor allem Bordelle, Gaststätten und Wohnungen in Hamburg und Niedersachsen. Mehrere Mitglieder der Rockergang wurden festgenommen. Außerdem stürmte ein Sonderkommando das Haus eines Hells-Angels-Bosses in Hannover.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB